Archiv der Kategorie: Institutsleben

10. Bachelor Plus Jahrgang gestartet

Auch in Corona-Zeiten läuft der universitäre Betrieb weiter und sowohl Studierende als auch Dozierende haben sich dieses Semester besonders engagiert.

Zwar gab es aus diesem Grund kein nettes Zusammensetzen in unserer Teeküche, aber auch auf dem digitalen Wege hat sich der zehnte Jahrgang des Bachelor Plus gefunden und ist wohlbehalten durch das erste gemeinsame Semester gekommen.

In Vorbereitung auf ihre Auslandsaufenthalte, deren Beginn nun auf das Sommersemester 2021 verschoben wurde, haben Delia Loup, Florentine Urban, Ilja Ivanov, Sansara Ham und Sophia Groß im Seminar „Einführung in die Empirische Japanforschung“ Grundkenntnisse zu Theorien und Methoden der Feldforschung erworben, die sie dann während Ihres Aufenthalts weiterentwickeln und anwenden werden.

(Screenshot aus dem digitalen Seminarraum „Einführung in die Empirische Japanforschung“ unter der Leitung von Caroline Fest)

Der Bachelor Plus erweitert den bisherigen Bachelorstudiengang Modernes Japan zu einem vierjährigen Studium mit integriertem einjährigen Auslandsaufenthalt. Schwerpunkte der Studiengangsvariante sind die Planung und Umsetzung von kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten der Studierenden in Japan. Während des anrechenbaren Studiums an japanischen Partneruniversitäten bereiten die Studierenden Projekt- und Abschlussarbeiten vor und werden in eLearning-Veranstaltungen betreut.

Studierende mit Interesse am Bachelor-Plus-Studiengang finden detaillierte Informationen dazu auf unserer Institutshomepage.

Unsere Untertitel bei Nippon Connection Online!

„The Wandering Plants“

Nächste Woche ist es soweit: Am Dienstag, 9. Juni, startet das Filmfestival Nippon Connection – diesmal wegen der Corona-Pandemie in einer online-Ausgabe. Das ist schade, da wir auf leckeres Essen, phantastische Workshops vor Ort und die Begegnungen mit Regisseur/innen verzichten müssen. Zugleich ist es aber auch eine einmalige Chance: Von zuhause können wir ganz gemütlich eine große Auswahl an brandneuen japanischen Filmen schauen, und müssen nicht bangen, ob wir noch ein Ticket bekommen!

Mit dabei ist dieses Jahr auch wieder ein Film, den unsere Studierenden untertitelt haben. Seit Beginn des Semesters hat eine tapfere Gruppe unter Anleitung unserer Partner von der Japan Visualmedia Translation Academy (JVTA) an der Übersetzung gearbeitet. Wie schon 2017 und 2018 waren wir Teil des Global Universities Subtitling Project, das von JVTA in Zusammenarbeit mit Nippon Connection organisiert wird. Wir freuen uns besonders, dass wir diesmal einen Film einer weiblichen Regisseurin präsentieren dürfen: „The Wandering Plants“ (散歩する植物, 2019) von Yurina KANEKO (Hier im Programm zu finden). Nippon Connection geht diesmal mit dem Schwerpunkt FEMALE FUTURES? der Frage nach, wie die Rolle der Frauen im Kino der Gegenwart die Frauenbilder der Zukunft prägt.

Der Film: The Wandering Plants (Text: Pia Film Festival)

Soko, who wants to be a plant, has met Ko in a botanical garden. Gradually Ko started growing his root… their curious friendship becomes something more than the human relationship which is based on language.
Director’s profile: Born in 1995, Tokyo. Entering Ritsumeikan University, she joined in the film club and started film making. She participated as one of the directors of the omnibus movie, “21st Century Girl” presented in festivals in the world.

Japanaufenthalt in Corona-Zeiten: Ein Bericht

Ariane Hertel Ende März im Shinjuku Gyoen, Info-Blatt zum Händewaschen und zur Nies-Etikette am Narita-Flughafen

Als einzige unserer Studentinnen hat es Ariane Hertel dieses Semester nach Japan geschafft – und sie ist auch die Einzige, die an der Ferris-Universität in Yokohama ein Austauschsemester angetreten hat. Hier schildert sie, wie sich das Leben in Japan ohne Campusleben und ohne Freizeitangebote anfühlt.

Seit dem 1. März 2020 bin ich in Japan. Was ursprünglich geplant war als ein bisschen Urlaub, bevor mein Auslandsstudium beginnt, hat sich als glücklicher Zufall erwiesen, denn so war ich als eine von ganz wenigen in Japan, bevor am 21. März bereits ausgestellte Einreisevisa als ungültig erklärt wurden. So konnte ich mein Auslandsjahr zwar „normal“ Ende März antreten, aber die Umstände, unter denen ich es nun absolviere, sind selbstverständlich alles andere als normal.

Da sich das Studentinnenwohnheim, in dem ich wohne, in Kanagawa befindet, lebe ich in einer von sieben Präfekturen, in der der Ausnahmezustand bereits seit dem 7. April gilt. Das bedeutet zwar allgemein nur, dass die Präfektur die Bürger dazu anhält zu Hause zu bleiben und Bildungseinrichtungen soweit möglich geschlossen bleiben sollen – und ist damit eine lockerere Maßnahme als vielerorts in Deutschland –, aber es beeinträchtigt natürlich meinen Alltag. So hat beispielsweise das Studentinnenwohnheim Übernachtungen andernorts ohne triftigen Grund untersagt, und die Ferris-Universität musste ebenso wie die HHU auf Online-Unterricht umstellen.

Weiterlesen

Sonderausgabe von Japan Focus über Tokyo 2020

Foto: Flickr cc, Alec Wilson

Ganz Japan bangt wegen des Coronavirus um die Olympischen Spiele – Ganz Japan? Nein! Denn die Spiele sind alles andere als unumstritten.
Eine Sonderausgabe des online-Journals Japan Focus widmet sich jetzt dem Thema der Olympischen Sommerspiele aus verschiedensten Blickwinkeln und bezieht auch historische Beispiele ein. Dabei darf natürlich auch unser „local hero“ der Olympia-Forschung Christian Tagsold nicht fehlen, der schildert, wie mit den Spielen 1964 die „Wiedergeburt“ Japans nach dem zweiten Weltkrieg inszeniert wurde.

Shodō-AG im SoSe 20

Auch im Sommersemester 2020 führen wir unsere Shodō-AG mit der Unterstützung einer waschechten Kalligraphie-Meisterin, Frau Aya Murakami, fort, die während der Vorlesungszeit viermal für Präsenzunterricht zu uns ans Institut kommt. Zum neuen Semester gibt es wieder einige freie Plätze, deshalb sind wir auf der Suche nach neuen Mitgliedern, die Interesse daran haben, gemeinsam mit uns die schöne japanische Schriftkunst zu lernen und zu üben.

Weiterlesen

Was macht so ein Fachschaftsrat eigentlich?

MoinMoin und Hallo!

Was macht man eigentlich so als Fachschaftsrat außer im Fachschaftsraum Kaffee trinken? Das klingt schon sehr geschäftig, aber gibt es vielleicht noch mehr was diese Tätigkeit ausmacht?

Interesse am Fachschaftsrat oder habt ihr vielleicht sogar vor euch zur Wahl aufstellen zu lassen? Dann lasst euch mit diesem Ausblick in die wunderbare Welt der Ratsarbeit entführen. Was hat man zu tun? Welche Vorteile hat man? Wie kommt man da rein?

Ein Ausblick vom Fachschaftsraum und auf die Ratsarbeit allgemein (Foto von Arne Voß)

Ein Ausblick vom Fachschaftsraum und auf die Ratsarbeit allgemein (Foto von Arne Voß)

Weiterlesen

Wir gratulieren Ludgera Lewerich zur Promotion!

Ludgera

Heute haben wir richtig Grund zu feiern: Ludgera Lewerich hat ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen! Mit ihr freut sich das ganze Institut für Modernes Japan, vor allem aber ihr Doktorvater Shingo Shimada und ihr Zweitgutachter Christian Tagsold. Ludgera Lewerichs Dissertation widmet sich sogenannten „I-Turnern“, das sind junge Menschen, die von der Stadt aufs Land ziehen, um dort neue Perspektiven für sich zu finden. Entsprechend „ländlich“ fiel dann auch der Doktorhut aus 🙂