Alle Artikel in: Institutsleben

Was macht so ein Fachschaftsrat eigentlich?

MoinMoin und Hallo! Was macht man eigentlich so als Fachschaftsrat außer im Fachschaftsraum Kaffee trinken? Das klingt schon sehr geschäftig, aber gibt es vielleicht noch mehr was diese Tätigkeit ausmacht? Interesse am Fachschaftsrat oder habt ihr vielleicht sogar vor euch zur Wahl aufstellen zu lassen? Dann lasst euch mit diesem Ausblick in die wunderbare Welt der Ratsarbeit entführen. Was hat man zu tun? Welche Vorteile hat man? Wie kommt man da rein?

Wir gratulieren Ludgera Lewerich zur Promotion!

Heute haben wir richtig Grund zu feiern: Ludgera Lewerich hat ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen! Mit ihr freut sich das ganze Institut für Modernes Japan, vor allem aber ihr Doktorvater Shingo Shimada und ihr Zweitgutachter Christian Tagsold. Ludgera Lewerichs Dissertation widmet sich sogenannten „I-Turnern“, das sind junge Menschen, die von der Stadt aufs Land ziehen, um dort neue Perspektiven für sich zu finden. Entsprechend „ländlich“ fiel dann auch der Doktorhut aus 🙂

Radiobeitrag: Annette Schad-Seifert über Elternzeit in Japan

Als erster Politiker in Japan hat der Umweltminister Koizumi Shinjirô angekündigt, in Kürze zwei Wochen Elternzeit nehmen zu wollen – was im Lande zu einiger Aufregung und viel Medienberichterstattung geführt hat. Aus diesem Anlass hat Prof. Annette Schad-Seifert mit dem Deutschlandfunk über das Thema Elternzeit in Japan gesprochen. So ist ein sehr spannender Beitrag entstanden (gesendet am 17.1.2020), der hier zu finden ist (zweiter Beitrag der Sendung, ca. 7:45–13:15).

家庭訪問 2019 – Zu Gast bei japanischen Familien – Teil 4

Heute veröffentlichen wir den letzten Teil der Berichte zu den diesjährigen Familienbesuchen. Den Abschluss bilden die Erlebnisse von Jana Huthwelker und Lara Kocken, die die Familien Tsujimura und Fujinami zu Hause besucht haben. 私達は辻村さんと藤波さんのお宅を訪問しました。

Shodō-AG im Wintersemester 19/20

Auch im kommenden Wintersemester 19/20 führen wir unsere Shodō-AG mit der Unterstützung einer waschechten Kalligraphie-Meisterin, Frau Aya Murakami, fort, die während der Vorlesungszeit viermal für Präsenzunterricht zu uns ans Institut kommt. Zum neuen Semester gibt es wieder einige freie Plätze, deshalb sind wir auf der Suche nach neuen Mitgliedern, die Interesse daran haben, gemeinsam mit uns die schöne japanische Schriftkunst zu lernen und zu üben.

Symposium „We are not afraid to ask!“ – Japanischsprachiger Artikel

Am 11. und 12. Juli 2019 organisierte der Arbeitskreis „Kritische Geschichtsforschung“, zu dem auch einige unserer Studierenden gehören, das Symposium „We are not afraid to ask! Student Symposium for a Critical Approach to the ‚Comfort Women‘ Issue“. Im Rahmen dieser Veranstaltung fand auch eine Vorführung des Films „Shusenjo: The Main Battleground of the Comfort Women Issue“ des japanisch-amerikanischen Regisseurs Miki Dezaki statt. Die japanischsprachige Nachrichtenseite „47 News“ hat am 08. August einen Bericht über das Symposium und eine ähnliche Veranstaltung an der Universität Duisburg-Essen veröffentlicht. Auch einige unserer Studierenden und Lehrenden werden darin zitiert. Den Artikel finden Sie hier.

家庭訪問 2019 – Zu Gast bei japanischen Familien – Teil 1

Auch dieses Jahr durften Studierende unseres Instituts für Modernes Japan japanische Familien zu Hause besuchen und einen Eindruck von ihrem Alltag bekommen. Für einige Studierende gab es sogar die Möglichkeit, gleich in mehreren Haushalten vorbeizuschauen. Die Besuchsberichte der Studierenden werden wir von nun an wöchentlich im Blog veröffentlichen. Den Anfang machen heute Simon Grotheer und Kumiko Yamaguchi, die bei den Familien Iwai und Iwato zu Besuch waren, sowie Erik Bagnenko und Lukas Seelmann, die die Familien Maruyama und Onaka zuhause besucht haben. Simon Grotheer & Kumiko Yamaguchi: 私達は今井さんと岩戸さんのお宅を訪問しました。今井さんのお宅ではたこ焼きを一緒に食べました。私は初めてたこ焼きを食べましたが、とても美味しかったです。今井さんは私の為にわざわざソーセージ入のたこ焼きを作ってくださいました。食事の後は日本語で色々な事についてお話をしました。例えば „どうしてドイツへいらっしゃいましたか?“、“お仕事は何をなさっていますか?“ それに „なぜこのプログラムに参加しましたか?“など沢山の質問をしました。とても楽しい時間だったので気づいたらあっという間に6時間も経っていました。

Haiku- & Senryū-Wettbewerb 2019

Sommerzeit ist Haiku-Zeit! Auch in diesem Sommersemester leisteten sich die Studierenden des vierten Sprachkurses einen spannenden Wettkampf darum, wer das schönste Haiku oder Senryū verfassen konnte. Die schwierige Aufgabe der Bewertung fiel dabei den Lehrenden des Instituts zu: Elf Dozierende gaben Ihre Stimme ab und wählten drei Studierende zu den Gewinnenden. In diesem Jahr gab es einen ersten Platz und zwei punktgleiche zweite Plätze – herzlichen Glückwunsch an Lisa Haisa, Ronny Lenz und Lukas Seelmann! Platz: Lisa Haida キラキラと 無限の宇宙 あなたの目 2. Platz: Ronny Lenz ねえ秋刀魚 お箸で食べるの 難しい 2. Platz: Lukas Seelmann 「こんにちは」 だけ言ったのに 褒められた

Book Announcement: „Familiy Life in Japan and Germany: Challenges for a Gender-Sensitive Family Policy“

… herausgegeben von Uta Meier-Gräwe, Miyoko Motozawa und Annette Schad-Seifert. Der Sammelband ist im Springer-Verlag erschienen und ist bereits als ebook erhältlich – ab dem 19. Juli dann auch in Print. Der Cover-Text lautet: „This volume addresses the family situation in Japan and Germany. Gender-segregated labor markets and precarious employment patterns bear detrimental consequences for the socioeconomic capacity to maintain family households and to have children. By applying a gender-sensitive approach, this volume’s focus is on the impact of family law, family policy , and family support measures. Scholars from Japan and Germany examine differences and characteristics of social security legislation, intergenerational support systems, single-parent families, inequality among households and poverty situations, local domestic and care service provision, female labor market participation, parental leave systems, organization of child care, domestic violence, historical developments of housework as an institution, and labor market policies.“