Autor: Ludgera Lewerich

MRG-Klausur im Wintersemester 2022/23

Die erste MRG-Klausur (Klausur zum Modul „Regionalwissenschaftliche Grundlagen“) im Wintersemester 2022/23 findet am Freitag, den 24.02.2023, von 10.30–12.00 Uhr im Hörsaal 3B statt. Die Anmeldung erfolgt über das Studierendenportal. Die Anmeldefrist endet am 17.02.2023. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Dozierenden der Einführungsveranstaltungen.

Studentisches Symposium: „Utsukushii kuni? Facetten von Nationalismus in Japan“

Der studentische Arbeitskreis „Kritische Geschichtsforschung“ lädt alle Interessierten herzlich ein zum Symposium: „Utsukushii Kuni? Facetten von Nationalismus in Japan“am 27. Januar 2023, 11.00–16.30 Uhr im Haus der Universität, Düsseldorf. Aufgeteilt in die Panels „Nationalismus im Bildungssektor“ und „Alltägliche Nationalismen“ beleuchten die Studierenden des Arbeitskreises in ihren individuellen Vorträgen einzelne Aspekte von Nationalismus in Japan und stellen ihre Forschungsergebnisse vor.Wir freuen uns über Zuhörer*innen! Poster zur Veranstaltung.

Vortrag: „Shanghai 1920–1945: Eine postkoloniale Familiengeschichte“

Prof. Shingo Shimada hält am Montag, 30. Januar 2023, im Rahmen seines Master-Seminars „Kultur, Nation, Nationalismus“ einen Vortrag mit dem Titel „Shanghai 1920–1945: Eine postkoloniale Familiengeschichte“. Anhand von alten Familienfotos spricht er dabei über das International Settlement in Shanghai im Zeitraum 1920–1945. Ein sehr spannendes Stück Zeitgeschichte! Der Vortrag findet am Montag, 30.01.2023, von 16.30-18.00 Uhr in Raum 23.21.U1.44 statt und ist offen für alle Interessierten.

Neues Lehrbuch für den Sprachkurs III und IV

Seit dem Wintersemester 2022/23 wird ein neues weiterführendes Lehrbuch für den Sprachkurs III und IV als Nachfolger vom „上級へのとびら“ verwendet. Alle Studierenden, die aktuell am Sprachmodul III teilnehmen oder die im Sommersemester 2023 am Sprachmodul IV teilnehmen werden, müssen das Buch kaufen. Es wird keine Sammelbestellung geben. Bitte besorgen Sie das Buch selbst. Titel: まるごと 日本のことばと文化 中級1ISBN: 978-4384057591 Auf der Homepage des Institutes finden Sie ein Erklärungsvideo für das neue Lehrbuch „まるごと“. Im Video werden die Lernziele und Übungen des Buches vorgestellt. Das Video ist ganz unten auf der Seite eingebettet. Hier kommen Sie direkt zu richtigen Seite.

Filmvorführung: Was ist Alter(n)? Das Taifun Plus-Projekt in Japan

Am 24. Januar zeigt Prof. Shingo Shimada in Raum 24.21.05.61 ab 16:30 Uhr einen Dokumentarfilm über das Taifun Plus-Projekt in Japan. Gemeinsam mit deutschen und japanischen Künstler:innen, Wissenschaftler:innen und Praktiker:innen setzt sich das Projekt mit dem Thema Alter(n) auseinander. Im Jahr 2022 war das Projekt für zwei in Ibaraki. Der Dokumentarfilm zeigt mit von aufgenommenen von Subaru Moriwaki Videoszenen Eindrücke der Ausstellungen, Performances und Gespräche rund um Alter(n), die dort stattfanden. Der Film ist zwar auf Japanisch, die Bilder sagen aber auch für sich viel aus. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Jetzt für den Master Modernes Japan bewerben

Das Bewerbungsverfahren für den Masterstudiengang Modernes Japan zur Aufnahme des Studiums im Sommersemester 2023 hat begonnen. Studierende, die bis zum 31.03.2023 alle ihre Prüfungsleistungen im Bachelor (inklusive Abschlussarbeit) abschließen werden, können sich bis zum 15.02.2023 mit ihren Unterlagen bei uns bewerben. Die endgültige BA-Note muss zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vorliegen, aber die Prüfungs- und Studienleistungen müssen vollständig erbracht und die Abschlussarbeit bereits angemeldet sein. Die Anforderungen für eine Zulassung im Master finden Sie auf unserer Homepage. Zum Portal für die Bewerbung (HISinOne) geht es hier. Zudem wird es am 18.01.2023 von 16:30–18:00 Uhr im Geb. 24.21.U1.24 eine Informationsveranstaltung über das Masterstudium geben. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Masterstudienberatung.

Wir gratulieren Konstantin Plett zur Promotion!

Konstantin Plett, Doktorand an unserem Institut, hat heute erfolgreich seine Promotion verteidigt. Wir freuen uns mit ihm und gratulieren ganz herzlich! In seinem von der Gerda Henkel Stiftung geförderter Dissertationsprojekt hat Konstantin Plett sich mit der Geschichte des japanischen Wirtschaftsstandortes Düsseldorf beschäftigt. Entsprechend ist Düsseldorf auch auf seinem von Kolleginnen gebastelten Doktorhut vertreten. Über seine Arbeit haben 2021 bereits die RP Online und Die Welt berichtet. Wir freuen uns schon darauf bald das Ergebnis in ganzer Länge lesen zu können!