Jahr: 2012

Neuer MRG-Fragenkanon!

Eine wichtige Information für alle, die in den Semesterferien die MRG-Klausur schreiben möchten: Wir haben den Fragenkanon aktualisiert. Einige Fragen wurden leicht umformuliert, einige gestrichen und sechs Fragen sind neu. Den neuen Kanon finden Sie im Downloadbereich unserer Webseite. Der Termin für die MRG-Klausur wurde auf Montag, 4. März, 10 Uhr festgelegt. Die Termine für die Anmeldung geben wir noch bekannt. Bei Fragen wenden Sie sich an Stephanie Klasen, Nora Kottmann oder Elisabeth Scherer.

Tipp: Einführung in CrossAsia

Die virtuelle Fachbibliothek Ost- und Südostasien CrossAsia wird am Donnerstag, 10. Januar, bei uns am Institut vorgestellt. CrossAsia ist eine Plattform, über die verschiedenste wertvolle Rechercheinstrumente verfügbar sind, zum Beispiel ein Zugang zu den Archiven der Tageszeitungen Yomiuri Shinbun und Asahi Shinbun. Der Zugang ist für Studierende an unserem Institut kostenlos. Ursula Flache von der Staatsbibliothek Berlin, die CrossAsia betreibt, stellt das Angebot und die Funktionsweise umfassend vor. Die Präsentation beginnt am 10.1.2013 um 14.30 Uhr im Raum 23.02.U1.24. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Ein Roboter zum Kuscheln

Nicole Jonczyk und Janine Schulze berichten hier von dem Vortrag über die Pflege-Robbe PARO an unserem Institut und stellen fest, dass das niedliche „Wesen“ nicht nur Demenzkranke begeistern kann: Letzte Woche Mittwoch konnte man aus dem Hörsaal 3C im Gegensatz zu sonst nicht nur die Stimme des jeweiligen Dozenten hören, sondern begeisterte „Ahs“ und „Ohs“, als die Roboterrobbe „Paro“ eingeschaltet wurde. Im Rahmen des Kurses „Zauber der Dinge“ hielt Tobias Bachhausen einen Vortrag zu den Einsatzmöglichkeiten der Roboterrobbe Paro, die mit ihrem süßen Aussehen direkt alle Aufmerksamkeit auf sich lenkte. Tobias Bachhausen, „zertifizierter Paro-Betreuer“, kam auf Umwegen nach seinem Marketing-Studium durch eine Tätigkeit in der Verwaltung einer Pflegeeinrichtung und einen Demenzfall in seinem persönlichen Umfeld zur Seniorenbetreuung. „Ich war anfangs sehr skeptisch“, erinnert sich Bachhausen, „ich hielt die Betreuung mit Hilfe eines künstlichen Tiers für unangemessen“. Er spricht damit direkt den bestehenden ethischen Konflikt an, den viele Leute im Einsatz eines Roboters sehen und der auch am diesen Abend zwischenzeitlich thematisiert wurde. Es gibt viele Gegner, die einem Einsatz von Robotern negativ gegenüberstehen und anführen, …

Alle wieder in den Ursprungsbüros!

Endlich ist es geschafft: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts sind nach der PCB-Primärquellenentfernung jetzt wieder in ihren ursprünglichen Räumen zu finden. Bei einigen funktioniert noch nicht alles perfekt – zum Beispiel kann es sein, dass Sie einige Dozierende telefonisch nicht erreichen –, doch auch das sollte in den nächsten Tagen behoben sein.

hein@ward an Modernes Japan

Große Auszeichnung für Modernes Japan: Am Tag der Lehre 2012 vergab der Rektor Prof. Dr. Dr. H. Michael Piper und die Prorektorin Prof. Dr. Ricarda Bauschke-Hartung die Lehrpreise und den hein@ward: Zum ersten Mal wurden Lehrende vom Institut für Modernes Japan ausgezeichnet – die Gewinner des hein@ward 2012 sind Kaori Fujita und Christoph Schlüter! Vielen Dank auch an die Fachschaft Modernes Japan für die Unterstützung!

Ausstellung: Das Leben japanischer Bilder

Eine spannende Ausstellung unter dem Titel Das Leben japanischer Bilder läuft bis zum 28. April in der Langen Foundation. Die Ausstellung, wurde in Zusammenarbeit mit Melanie Trede, Professorin für japanische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg, entwickelt und widmet sich dem Kunstwerk als veränderbares Objekt. Anders als in der westlichen Kultur wurde das japanische Bild oft als ein Objekt behandelt, das man zerschneiden, neu montieren und somit einem immer neuen Leben zuführen kann, sei es in Form einer Hängerolle, eines Albumblatts oder eines Stellschirms. Anhand von rund 20 Werken aus der Sammlung von Viktor und Marianne Langen wird diese wechselvolle Geschichte der japanischen Bilder anschaulich gemacht: So werden durch den Gebrauch angegriffene Kunstwerke wie Fächerbilder oder Schiebetürenmalereien zum Schutz auf Hängerollen montiert. Einere genauere Vorstellung des Ausstellungskonzeptes findet sich hier. Details zur Ausstellung: Ort: Langen Foundation, Raketenstation Hombroich 1, 41472 Neuss Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr, außer am 13.-15.11., 22.11. und am 27.11.2012. Eintritt: Erwachsene 7,50, ermäßigt (für Studierende unter 27 Jahren) 5 Euro Anfahrt: Hier gibt es ausführliche Informationen Der Besuch kann mit einem Besuch …

Studienaufenthalt in Japan 2013-2014 und Bewerbungen Bachelor Plus

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens für die Austauschprogramme mit japanischen Partneruniversitäten für einen einjährigen Studienaufenthalt in Japan vom September/Oktober 2013 bis August/September 2014 sind auch Bewerbungen für das vom DAAD mit einem Teilstipendium geförderte BA Plus Programm „Kultur- und Sozialwissenschaftliche Japanforschung“ (fünf Studienplätze) möglich! Geben Sie bei Ihrer Bewerbungen für einen Studienplatz in Japan Ihr Interesse am BA+ Programm mit an. Der forschungsorientierte Bachelor Plus erweitert den bisherigen Bachelorstudiengang „Modernes Japan“ zu einem vierjährigen Studium mit integriertem einjährigen Auslandsaufenthalt. Während Ihres Japanaufenthaltes führen Sie ein eigenes kultur- bzw. sozialwissenschaftliches Feldforschungsprojekt durch und werden während des anrechenbaren Studiums an einer der Partneruniversitäten in eLearning-Veranstaltungen von Düsseldorf aus intensiv betreut. Wir begleiten Sie bei der Projektplanung, -durchführung und anschließenden Auswertung in Ihrer Abschlussarbeit. Sie erhalten ein Teilstipendium des DAAD, das Reisekosten, einen Zuschuss zur Krankenversicherung und monatlich 500 Euro beinhaltet. Es ist mit anderen Stipendien oder Auslandsbafög kombinierbar, in dem Falle reduziert sich der Betrag allerdings. Infos auch auf der Institutshomepage: http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/modernes-japan/studium/bachelor-plus-japanforschung/ und bei Michiko Uike-Bormann: muike@phil.uni-duesseldorf.de

Vortrag über Pflege-Robbe

Die in Japan entwickelte Pflege-Robbe Paro kommt zu Besuch an unser Institut! In einem Gastvortrag zum Seminar „Der Zauber der Dinge“ spricht Tobias Bachhausen am Mittwoch, 21. November, zum Thema „Interaktive Robbe PARO als tiergestützte Arbeit in der Altenpflege – Idee, Praxiserfahrungen und Ethik“. Bachhausen ist als „Paro-Trainer“ tätig, das heißt er bietet Besuche der niedlichen weißen Robbe für alte, an Demenz erkrankte Menschen an. Paro ist ein Therapie-Roboter, der in Japan von Shibata Takanori entwickelt wurde und seit 2004 auf dem Markt erhältlich ist. Das niedliche, dem Kindchenschema entsprechende Gesicht der Robbe und ihre Fähigkeit zur Interaktion sollen positive Reaktionen bei Demenzkranken auslösen. Der Vortrag, bei dem auch ein Paro-Roboter anwesend sein wird, findet um 16.45 im Hörsaal 2C statt.

Gender-Workshop bei der VSJF-Tagung

Unter dem Titel „Genderdimensionen in der Beziehung zwischen Japan und seinen Nachbarn in Ost- und Südostasien“ steht der diesjährige Gender-Workshop am 22. und 23. November bei der Jahrestagung der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung (VSJF) in Weingarten im Tagungshaus der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Veranstaltung selbst ist bis auf eine Umlage von insgesamt 10 € für die zwei Kaffeepausen kostenlos, allerdings beinhaltet das Anmeldeformular außerdem die Kosten für Übernachtung und Frühstück im Veranstaltungshaus (Einzelzimmer insgesamt 62 €). Die Anmeldung zum Gender-Workshop erfolgt über die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Weitere Informationen zum Gender-Workshop und zum Veranstaltungsort erhalten Sie hier. Bei inhaltlichen Rückfragen zum Workshop wenden Sie sich bitte an Phoebe Holdgrün (holdgruen@dijtokyo.org).   Hier das Programm im Detail: Donnerstag, 22.11.2012 – Schwerpunktthema 14:30–15:00 Uhr PHOEBE HOLDGRÜN UND INA HEIN Begrüßung 15:00–16:00 Uhr CLAUDIA DERICHS (Philipps-Universität Marburg) Keynote: Asiatische Feminismen? Perspektiven auf Gender, Japan, Südostasien 16:00–16:30 Uhr Kaffeepause 16:30–17:15 Uhr CAROLA WANKE (Universität Heidelberg) Comfort Women – Women of Conformity. Zum Werk der Künstlerin Shimada Yoshiko 17:15–18:00 Uhr FRAUKE KEMPKA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) Hausfrauen, Prostituierte und elitäre Studenten. Konstruktionen …

Symposium mit der Universität Kansai

Am 9. und 10. November findet ein gemeinsames Symposium zwischen Studierenden der Universität Kansai und Studierenden am Institut für Modernes Japan statt. Wir behandeln unter dem Hauptthema „Innenansichten des Bildungssystems im deutsch-japanischen Vergleich“ folgende vier Oberpunkte: 1. Lehrer an deutschen und japanischen Schulen 2. Schulabschluss 3. Geschichtsunterricht – Aufarbeitung der Vergangenheit in der Schule 4. „Problemfälle“ in der Schule Die Vorträge der Teilnehmer werden größtenteils auf Japanisch gehalten. Die Veranstaltung beginnt voraussichtlich an beiden Tagen gegen 10 Uhr und endet gegen 18 Uhr. Veranstaltungsort ist Schloss Mickeln (in Düsseldorf-Himmelgeist): http://www.uni-duesseldorf.de/home/Kopfnavigation/Mitarbeiter/Organisation/Dez6/schloss-mickeln/Dokumente/Anreisebeschreibung.pdf Da die Sitzplätze begrenzt sind, bitten wir alle, die an einer Teilnahme interessiert sind sich bis zum 29.10. bei cfest@hhu.de zu melden. Es sind noch 8 Plätze frei.