Alle Artikel mit dem Schlagwort: queer

REMINDER: Workshop „Transnational Queer Intersections“

Wir möchten Sie noch einmal ganz herzlich zu unserem Workshop „Transnational Queer Intersections: Rights, Politics and Pop Cultures“ am 25. Januar 2020 ins Haus der Universität einladen, zu dem wir zu unserem großen Glück auch Gäste aus Japan, Australien und England begrüßen dürfen. Der Eintritt ist frei, bringen Sie also gerne Ihre Kommiliton*innen mit!

Workshop „Transnational Queer Intersections“

The Department of Modern Japanese Studies at Heinrich Heine University cordially invites you to the international workshop Transnational Queer Intersections: Rights, Politics and Pop Cultures on January 25 2020 at Haus der Universität (Schadowplatz 14, 40212) in Düsseldorf. You will find all important information as well as the program on our poster below. We are looking forward to seeing you in Düsseldorf!    

Und woher kommen Sie denn? – Queer als transkulturelle Kategorie

In unserer Serie von studentischen Beiträgen zur Konferenz „Queerying Japan“ (6.–7. Juli 2018) ging es bisher um Märkte und Konsum sowie um die „Ehe für alle“. Heute schließt Matthias Düking die Reihe mit einem Beitrag über das Konzept der sexuellen Bürgerschaft ab. Er berichtet vor allem von dem Vortrag von Vera Mackie und nimmt Stellung zu ihren Thesen. Nun gibt es in Deutschland Politiker, die Grenzen öffnen und andere, die Grenzen schließen wollen. Im letztgenannten Lager schwellen Tendenzen in verschiedene Richtungen an, um eine Form der Grenzziehung zu finden. Verhandelt wird dabei nicht nur die geografische Grenzhaltung, sondern auch die Grenzen vom Begriff der vermeintlichen einen  Kultur. Die entbrannten Diskurse über Werte und Kultur in Deutschland suchen nach Bedeutung und haben unter anderem die Freiheit als wichtige Säule ausgemacht. In Deutschland werden Diskurse geführt, die sich, um Kultur zu machen, mit kultureller Pluralität und Gender auseinandersetzen. In diesem Zusammenhang habe ich die Vorträge des Symposiums „Queering Japan“ am Nachmittag des 6. Juli in Düsseldorf besucht und gehört. Als zentraler Angelpunkt der Präsentationen steht der Begriff …

Queerying Japan: Ein Blick auf das Thema „Ehe für alle“

In unserer Serie über die internationale Konferenz „Queerying Japan“, die unser Institut im Juli 2018 veranstaltet hat, berichtet nun Katharina Buckel über den Themenbereich „Institutions: Matrimony – ‚Ehe für alle‘?“. Einen Beitrag über LGBT-Märkte und Konsum, den wir vor kurzem veröffentlicht haben, gibt es noch hier zu lesen. „Queer“ war am 6. und 7. Juli 2018 nicht nur das Stichwort zum Straßenfest des Christopher Street Days in Köln, auch nebenan in Düsseldorf hielt im Haus der Universität das Thema Einzug: Das internationale Symposium „Queerying Japan – Transnational Perspectives on Politics, Society and Culture“ brachte in zwei Tagen und fünf Panels interessante Eindrücke und Perspektiven zu Themen wie queere Repräsentation, LGBT-Gesetzgebung und schulische Bildung in Hinblick auf LGBT. Der Fokus der Tagung lag – wie deren Name schon unschwer erkennen lässt – klar auf Japan, doch es gab auch Vorträge, die die deutsche Perspektive beleuchteten und damit zum Vergleich der beiden Länder einluden. Ein Thema, das sich dafür gut eignete, war das des zweiten Panels: „Institutions: Matrimony – ‚Ehe für alle‘?“ Kurze Zeit zuvor hatte sich …

Konferenz „Queerying Japan“ – Ein Blick auf die Märkte und den Konsum

Anfang Juli hat unser Institut (Lehrstuhl I, Prof. Dr. Andrea Germer) die internationale Konferenz „Queerying Japan“ organisiert, die auf reges Interesse stieß und zu lebendigen Diskussionen angeregt hat. Drei Masterstudierende unseres Instituts waren dabei und berichten in nächster Zeit hier auf dem Blog von einzelnen Panels der Veranstaltung. Den Anfang macht heute Dana Persch, die sich besonders dem Thema „Markets and Consumers“ gewidmet hat. Bei wunderschönem sonnigen Wetter fand am 6. und 7. Juli die Konferenz „Queerying Japan“ im Haus der Universität in Düsseldorf statt. Die vom Institut für Modernes Japan organisierte Konferenz war die erste ihrer Art in Deutschland, die „queer subjects“ thematisierte und hoffentlich weitere Veranstaltungen anregen wird. Über die Frage, wie Geschlecht und Sexualität soziale Beziehungen formen und über Chancen im Leben entscheiden, diskutierten Teilnehmer aus Japan, Deutschland, Australien und den USA. Der Forschungsbereich der „Queer Studies“ ist noch eine relativ junge kulturwissenschaftliche Forschungsrichtung, die Geschlecht, Sexualität und sexuelle Identitäten untersucht. Innerhalb dieser sehr breit aufgestellten Themen fokussierte sich das Symposium vor allem auf die Gesetzeslage und Politik, auf die Institution Ehe, …

Konferenz zum Thema „queer(s) in east asia“

An der Universität Wien findet vom 20. bis 22. März 2015 die Nachwuchs-Konferenz „Darstellungen und Selbstdarstellungen von Queer(s) in Ostasien“ statt. Themenschwerpunkte  sind u.a. „activism and (its) representations“, „words, terms and practices“, „transnational experiences“ und „new and social media in queer communities“.

 Diese Konferenz wird unterstützt von dem Institut für Ostasienwissenschaften Wien, von dem Referat für Genderforschung der Universität Wien und der Österreichischen Hochschüler_innenschaft.

 Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei, die Organisator/innen bitten allerdings um eine Anmeldung. Die Konferenzsprache ist Englisch, Übersetzungshilfen sind auf Anfrage möglich. Programm, Informationen über Vorträge und Anmeldung gibt es hier.