Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tokyo

Tagung: Tokyo als Experimentierfeld der Moderne?

Eine spannende Tagung findet am kommenden Wochenende, 4. und 5. Juli, an der Japanologie Köln statt: „Tōkyō als Experimentierfeld einer anderen Moderne? Alltagsleben und Alltagskultur als Schlüssel zur Neuinterpretation der zwanziger Jahre“. Die zwanziger Jahre in Japan waren eine aufregende Zeit, die wahlweise als „Goldene Zwanziger“ verklärt oder als Zeit der Krisen verstanden wird. Eine besonders wichtige Rolle spielte die Hauptstadt Tôkyô, die als Inbegriff der japanischen Moderne galt. Alles Neue, Andere, Experimentelle ging von dort aus und speiste die Träume und Phantasien der Menschen anderswo. In dieser Tagung wird daher untersucht, wie das Alltagsleben und die Alltagskultur normaler Menschen im Raum Tokyo aussahen und auf welche Weise sich neue Ideen und Praktiken in den zwanziger Jahren etablierten. Das gesamte Programm gibt es auf dem Poster (zum Vergrößern klicken) und auf der Webseite der Japanologie Köln. Veranstaltungsort sind die Räumlichkeiten der Japanologie, Dürener Straße 56–60, 2. Etage.

Neon Tokyo: Enter the Void

Ein schrill-eindrückliches Neon-Wunderwerk hat Tito, der Mitbewohner von Oscar, in seinem WG-Zimmer aufgebaut. Die Mini-Wolkenkratzer mit blinkenden Reklameschildern („Love Hotel“) sind eine Stadt in der Stadt, denn das WG-Zimmer liegt irgendwo mitten im Häuserwald von Tokyo. Das Tokyo, das Gaspar Noé in seinem (Experimental)film „Enter the Void“ zeigt, ist ebenso ein Baukasten-Tokyo wie das in Titos Zimmer. Es scheint, als habe Noé massenhaft Quader aufgestellt, das Deckenlicht ausgeschaltet und befeuere den Zuschauer nun über 160 Minuten lang mit einem Blinklichtspektakel. In Noés Tokyo ist es immer Nacht, psychedelische Drogen und Sex sind omnipräsent und die Nachtclubs tragen Aufschriften wie „Sex Money Power“. Die Figuren, die der Regisseur in seiner Kulisse bewegt, sind vor allem Ausländer, die sich treiben lassen und es miteinander treiben. Die Handlung des Films ist schnell erzählt: Oscar lebt in Tokyo, wo er Drogen konsumiert und verkauft. Seine jüngere Schwester Linda, mit der er sich seit dem Tod der Eltern bei einem Autounfall sehr stark verbunden fühlt, folgt ihm nach Japan und gerät ebenfalls sehr schnell in den Treibsand des Nachtlebens (sie …