Fachschaft, Institutsleben, Studium
Schreibe einen Kommentar

Was macht so ein Fachschaftsrat eigentlich?

MoinMoin und Hallo!

Was macht man eigentlich so als Fachschaftsrat außer im Fachschaftsraum Kaffee trinken? Das klingt schon sehr geschäftig, aber gibt es vielleicht noch mehr was diese Tätigkeit ausmacht?

Interesse am Fachschaftsrat oder habt ihr vielleicht sogar vor euch zur Wahl aufstellen zu lassen? Dann lasst euch mit diesem Ausblick in die wunderbare Welt der Ratsarbeit entführen. Was hat man zu tun? Welche Vorteile hat man? Wie kommt man da rein?

Ein Ausblick vom Fachschaftsraum und auf die Ratsarbeit allgemein (Foto von Arne Voß)

Ein Ausblick vom Fachschaftsraum und auf die Ratsarbeit allgemein (Foto von Arne Voß)

Die Woche vor der Weihnachtsfeier – Ein Erfahrungsbericht über Licht und Schatten der Ratsarbeit

Montag. Der Freitag der MoJa-Weihnachtsfeier ist erschreckend nah. Noch einmal besucht man jeden einzelnen Sprachkurs, um auf diese Feier hinzuweisen. Hat man das Gefühl, dass man genug Leute erreicht hat? Nein. Also Werbung durch ständige Wiederholung: Kurse, Tutorien, Social Media, Blog… Für alles wurde etwas gemacht und geschrieben. Reicht das? Bestimmt nicht.

Erinnerungen an die Weihnachtsfeier 2018 (Foto von Elisabeth Scherer)

Erinnerungen an die Weihnachtsfeier 2018 (Foto von Elisabeth Scherer)

Dienstag. Es ist die letzte Sitzung vor der Weihnachtsfeier. Alles ist geplant, die Räume sind seit Monaten gebucht, die Einkäufe sind erledigt. Literweise Glühwein und Apfelsaft wurden in einer koordinierten Invasion des Rates in einem großen Supermarkt in Bilk herangeschafft. Mit dem Bus natürlich. Studenten… Es wird nochmal alles durchgegangen. Schichten? Geklärt. Räume? Geklärt? Einkauf? Geklärt. Reicht das? Bestimmt nicht.

Mittwoch. Die Weihnachtsfeier ist noch nicht mal vorbei, da plant man schon weiter voraus. Die Posts für den Spieleabend die Woche drauf werden geschrieben. Welche Spiele kann man noch besorgen? Alle daran erinnern ihre Switch mitzubringen! Und überhaupt muss man sich wie jeden Tag auch noch um die Mails kümmern. Schreiben, beantworten, fragend weiterleiten. Das täglich Brot eines E-Mail-Beauftragten. Muss man nicht bald schon wieder die ESAG planen? Immer was zu tun. Reicht das? Bestimmt nicht.

Donnerstag. Mehrere Studierende kommen vorbei und haben Fragen bezüglich der Prüfungsordnung, der BN-Vergabe oder wollen einfach in der Sprechstunde quatschen. Haben wir in dieser stressigen Woche dafür Zeit? Natürlich. Immer. Genau das ist das eigentliche Kerngeschäft von uns als Rat. Wir sind dafür da Studierende zu beraten, gegebenenfalls weiterzuleiten und von unseren Erfahrungen zu berichten. Wir können nicht immer helfen, aber wir versuchen alles, damit ihr nach dem Besuch zumindest schlauer seid, als vorher. Reicht das? Bestimmt nicht.

Freitag. The day has come… Am Abend ist die Weihnachtsfeier und bereits früh morgens trudeln die ersten Räte ein. Manche müder, manche fitter. Kaffee hilft den meisten. Wofür hat man denn einen Raum, wenn nicht zum Kaffee kochen? Andere schlafen nochmal auf der Couch. Wofür hat man denn einen Raum, wenn nicht zum Schlafen? Die Zeit vergeht, man plant, zieht sich schon mal schick an und endlich kann man aufbauen. Man stellt Tische um, dekoriert, hofft, dass man an alles gedacht hat. Reicht das? Bestimmt nicht.

Weihnachtsfeier 2019 (Foto von Arne Voß)

Weihnachtsfeier 2019 (Foto von Arne Voß)

Irgendwie hat man immer das Gefühl, dass man noch mehr machen kann, aber am Ende geht es doch meist gut und die Leute sind zufrieden. Ratsarbeit kann unfassbar anstrengend sein. Sie ist freiwillig, muss neben dem Studium funktionieren und ist nicht immer dankbar. Definitiv nicht immer leicht, aber man lernt unfassbar viel und hat letzten Endes doch wahnsinnig Spaß daran. Reicht das? Ganz sicher!

Was hat man eigentlich davon in den Fachschaftsrat zu gehen?

Diese Frage muss wohl jeder für sich individuell beantworten, aber man kann sehr viel mitnehmen, wenn man Lust auf diese Arbeit hat. Man lernt zu organisieren, zahlreiche soft skills, die eines Tages mal sehr nützlich sein können, man kann versuchen den Alltag für alle Studierenden schöner zu gestalten, man lernt viel über die Arbeit an der Uni und über das Institut kennen, man hat einen Raum mit Wasserkocher, Kühlschrank, Mikrowelle und Couch zu Verfügung, man kann BAföG für bis zu zwei Semester verlängern lassen und man hat die Möglichkeit Sozialstipendien für den Japan-Aufenthalt zu erhalten. Es gibt zahlreiche Vorteile.

Außerdem ist man zum Neujahrsempfang der Direktorin mit Buffet und freien Getränken eingeladen! (Foto von Arne Voß)

Außerdem ist man zum Neujahrsempfang der Direktorin mit Buffet und freien Getränken eingeladen! (Foto von Arne Voß)

Aber wenn ihr nur auf diese oder einige dieser Vorteile aus seid, dann ist diese Arbeit nichts für euch, denn eine Sache ist wichtiger: Ihr müsst darauf Lust haben! Ihr müsst Spaß an der Idee entwickeln Dinge zu planen und zu konzipieren. Daran zu arbeiten und im Team möglichst viel zu erreichen. Jede Arbeit, die man im Rat nicht macht, müssen andere dafür mehr machen. Wenn ihr aber motiviert seid viel zu tun, dann werdet ihr wahnsinnig viel Spaß mit den Leuten im Rat haben. Das ist garantiert!

Ja, geil! Hab ich Bock drauf! Aber wie komme ich da rein?

Demokratie. Als Fachschaftsrat ist man der gewählte Vertreter aller Studierenden der Fachschaft Modernes Japan. Und dazu muss gewählt werden. Dies erfordert natürlich gewisse bürokratische Abläufe:

Ihr müsst euch bei der Wahlvollversammlung der Fachschaft Modernes Japan als Kandidat aufstellen lassen, diese wird wahrscheinlich mindestens eine Woche vor der Wahl sein. Wenn ihr dies offiziell getan habt, dann steht ihr zur Wahl, während der Wahlen. Dann gilt es mehr Ja, als Nein-Stimmen zu sammeln und falls es mehr Kandidaten als Plätze im Rat gibt, dann braucht ihr noch ein besseres Stimmverhältnis als andere Kandidaten. Stand Jetzt wird es wieder elf Plätze im Rat geben. Kurz zusammengefasst: Demokratie.

Ich will da rein!

Lust? Dann würden wir euch empfehlen mit Beginn des Semesters bei unseren Sitzungen vorbeizukommen. Jeden Dienstag um 12:15 in 23.21.05.72 könnt ihr erste Einblicke in die Ratsarbeit sammeln. Oder setzt euch in unsere Sprechstunden und schnackt mit uns über unsere Erfahrungen und hört euch aus erster Hand an, was es mit der Ratsarbeit so auf sich hat.

Wir hoffen, dass wir vielleicht das Interesse von euch geweckt haben und auch der nächste MoJa-Rat dann das dritte Jahr in Folge Vollbesetzung erreicht!

von Arne Voß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.