Autor: Modernes Japan

Campusmesse 2019: Recruitingtag am 22. Mai 2019 !

Am Mittwoch, dem 22. Mai 2019 findet von 12:30 bis 17:00 Uhr die Campusmesse 2019: Recruitingtag im Gebäude 22.01 und 23.01 statt. Dort präsentieren sich regionale und überregionale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, sodass die Campusmesse für Studierende aller Fachbereiche interessant ist. Die Campusmesse ist für die Studierenden, Absolventinnen und Absolventen eine sehr gute Gelegenheit, sich auf den Berufseinstieg vorzubereiten und erste Kontakte zu namhaften Unternehmen zu knüpfen. Darüber hinaus unterstützt der Career Service der HHU bereits bei der Vorbereitung auf die Messe und berät vor Ort zu allen Themen rund um eine erfolgreiche Bewerbung.

Infoveranstaltung JET

Noch bis zum 4. November kann man sich zu der Informationsveranstaltung zum Japan Exchange and Teaching (JET) Programm in Berlin anmelden, zu dem die Botschaft von Japan nächste Woche Samstag einlädt. Drei ehemalige „Koordinator*innen für Internationale Beziehungen“ werden in ihren Präsentationen Einblicke in das Leben und ihre unterschiedlichen Aufgaben als JET in Japan bieten und für Fragen zur Verfügung stehen. Weitere Infos auch zu den nötigen Anmelde-Formalitäten finden Sie hier. In diesem Zusammenhang sei nochmals an den Vortrag unseres ehemaligen Mitarbeiters Simon Essler am 19. November erinnert, der seit August 2018 im JET-Programm als „Coordinator for International Business“  arbeitet. Ab 18.30 Uhr spricht er im Raum 24.21.U1.24 über das Thema „Eine Chance für 福島 (Fukushima) – フクシマ als Chance“.

Und woher kommen Sie denn? – Queer als transkulturelle Kategorie

In unserer Serie von studentischen Beiträgen zur Konferenz „Queerying Japan“ (6.–7. Juli 2018) ging es bisher um Märkte und Konsum sowie um die „Ehe für alle“. Heute schließt Matthias Düking die Reihe mit einem Beitrag über das Konzept der sexuellen Bürgerschaft ab. Er berichtet vor allem von dem Vortrag von Vera Mackie und nimmt Stellung zu ihren Thesen. Nun gibt es in Deutschland Politiker, die Grenzen öffnen und andere, die Grenzen schließen wollen. Im letztgenannten Lager schwellen Tendenzen in verschiedene Richtungen an, um eine Form der Grenzziehung zu finden. Verhandelt wird dabei nicht nur die geografische Grenzhaltung, sondern auch die Grenzen vom Begriff der vermeintlichen einen  Kultur. Die entbrannten Diskurse über Werte und Kultur in Deutschland suchen nach Bedeutung und haben unter anderem die Freiheit als wichtige Säule ausgemacht. In Deutschland werden Diskurse geführt, die sich, um Kultur zu machen, mit kultureller Pluralität und Gender auseinandersetzen. In diesem Zusammenhang habe ich die Vorträge des Symposiums „Queering Japan“ am Nachmittag des 6. Juli in Düsseldorf besucht und gehört. Als zentraler Angelpunkt der Präsentationen steht der Begriff …

Neuer B.A. Studiengang Transkulturalität – Medien, Sprachen, Texte

Die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Bachelorstudiengang mit dem Titel Transkulturalität – Medien, Sprache, Texte an. Dieser Studiengang ist interdisziplinär angelegt. Transkulturalität befasst sich mit historischen und aktuellen Verflechtungen zwischen Gruppen und Gesellschaften und eröffnet Perspektiven auf grundlegende Kulturleistungen, die sich u. a. in Medien, Sprachen und Texten ausdrücken. Auch unser Institut für Modernes Japan ist an diesem neuen Querschnittsstudiengang in der Sprachpraxis und mit Fachseminaren beteiligt. Ein Fachseminar, das dieses Wintersemester für den neuen Studiengang geöffnet wird ist „Japans moderne Gesellschaft verstehen – Theorieansätze in den Cultural Studies“ (Donnerstags 16:30 bis 18:00 Uhr) bei Professorin Annette Schad-Seifert. Weitere Informationen zum neuen Studiengang finden Sie hier.

25. Gender Workshop CfP: Rückblick und neue Horizonte / Review and New Horizons

<english version below> Wie jedes Jahr findet auch in diesem Jahr wieder der Gender Workshop zur Japanforschung vor der Konferenz der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung statt. Der Termin ist dieses Jahr der 22. und 23. November am Japanisch-Deutschen Zentrum in Berlin. Unten stehend finden Sie den Call for Paper in deutscher und englischer Sprache: