Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nippon Connection

Anfang Juni: Volles Programm in Frankfurt!

Anfang Juni ist in Frankfurt so einiges geboten – vor allem an Film Interessierte kommen auf ihre Kosten! Die Veranstaltung „Schrift & Film und Film & Schrift“ widmet sich unter anderem dem großen japanischen Regisseur Ozu Yasujirô. Am 1. Juni 2015 gibt es verschiedene Vorträge zum Kino an der Uni Frankfurt, Campus Westend. Abends wird Ozus Film Sanma no aji (An Autumn Afternoon) im Pupille-Kino gezeigt. Am 2. Juni wird die Veranstaltung fortgesetzt mit Performance und Workshop im Klingspor-Museum in Offenbach. Das gesamte Programm ist hier zu finden. Vom 2. bis 7. Juni bietet in Frankfurt das japanische Filmfestival „Nippon Connection“ wieder einen umfangreichen Einblick in das japanische Gegenwartskino. Rund 100 neue Produktionen aus allen Genres werden zu sehen sein, u.a. neue Filme von Miike Takashi und SABU sowie Psycho-Pass: The Movie. Darüber hinaus gibt es ein abwechslungsreiches Kulturprogramm, japanisches Essen und der berühmte Schauspieler Asano Tadanobu ist zu Gast. Das Programm gibt es hier. Zeitgleich mit Nippon Connection findet Freitag und Samstag, 5. und 6. Juni 2015, auch die Kinema Club Konferenz an der …

Fukushima-Filme zeigen Leben mit der Strahlung

Die Trauer um die Toten, der Verlust von Heimat, wirtschaftlicher Niedergang – die Katastrophe vom 11. März 2011 ist innerhalb kurzer Zeit im japanischen Film schon von vielen Seiten beleuchtet worden. Unter den japanischen Beiträgen bei der diesjährigen Berlinale beschäftigten sich die Spielfilme Kujira no machi, Tôkyô kazoku und Cold Bloom mit der Katastrophe. Die Atomkatastrophe und die verheerenden Folgen der austretenden Radioaktivität allerdings waren bisher nur im Bereich des Dokumentarfilms präsent (z.B. Nuclear Nation, Friends after 3.11, Radioactivists). Das hat sich jetzt geändert: Beim diesjährigen japanischen Filmfestival Nippon Connection in Frankfurt gab es gleich zwei Spielfilme, die sich mit der unsichtbaren nuklearen Bedrohung auseinandersetzen. Kibô no kuni („Land of Hope“) von Sono Sion spielt in einer Zukunft, in der in Japan erneut ein Reaktor zerstört wird. Durch die Protagonisten – ein altes Bauernpaar, ihren Sohn und dessen schwangere Frau – erlebt der Zuschauer Ausweglosigkeit und verzweifeltes Aufbäumen. Odayakana nichijô (int. Titel „Odayaka“) schildert in schlichten, alltagsnahen Bildern die Reaktionen der Menschen auf die Katastrophe irgendwo im Großraum Tokyo. Der Regisseur Uchida Nobutera konzentriert sich dabei …

Nippon Connection 2011: Arrietty

Stephanie Klasen und ich haben es dieses Jahr endlich einmal zu Nippon Connection geschafft und werden hier einige Filme vorstellen. Bei über 100 Filmen fällt die Auswahl schwer – einer aber muss dabei sein: Der neueste Anime aus der Ghibli-Schmiede, 借りぐらしのアリエッティ (Karigurashi no Arietti, internationaler Titel „Arrietty“). In Japan bereits letzten Sommer veröffentlicht, hatte er am Freitag seine Deutschlandpremiere in Frankfurt. Das Drehbuch, das Miyazaki Hayao persönlich verfasst hat, basiert auf dem Roman „The Borrowers“ der britischen Kinderbuchautorin Mary Norton. Regie führte Yonebashi Hiromasa und gab damit sein Langfilmdebüt. Ein Mercedes rollt durch die Straßen einer beliebigen japanischen Stadt, man sieht die eintönig rechteckigen Häuser von oben. Der Wagen biegt ab, fährt einen Weg entlang, der rechts und links von Dickicht gesäumt ist – und schon befindet sich der Zuschauer in einer anderen Welt: Ein uraltes Haus, verwittert aber immer noch stolz, umsäumt von einem riesigen Garten, umrankt von Efeu und all das das Versprechen eines „ghibliesken“ Abenteuers, das überall und nirgends erlebt werden könnte.   Die gesamte Handlung des Films bewegt sich nun in diesem Raum, …

Filmfestival Nippon Connection

Endlich ist es online – das diesjährige Programm des Filmfestivals „Nippon Connection“, dem größten Festival für japanischen Film weltweit. Vom 14. bis 18. April gibt es in Frankfurt nicht nur das Neueste aus den japanischen Kinos, sondern auch eine Retrospektive mit dem Besten aus zehn Jahren Nippon Connection und ein umfangreiches Kulturprogramm. Zu sehen ist unter anderem „Sawako decides“ (Originaltitel Kawa no soko kara konnichi wa) von Ishii Yuya, ein Geheimtipp aus dem diesjährigen Berlinale-Programm. In Japan läuft der Film erst im Mai an – eine tolle Gelegenheit, den Film früher als andere zu sehen. Als Gäste erwartet werden die Regisseure Matsue Tetsuaki, Toyoda Toshiaki und Taguchi Tomorowo, der vor allem als Schauspieler in Tsukamoto Shinyas „Tetsuo“-Filmen bekannt ist. Darüber hinaus gibt es einen Untertitelungs-Workshop, Vorträge, eine Soba-Lounge, Shiatsu Massage und vieles mehr. Wer das Festival besucht und einen Film besonders interessant findet, kann hier im Blog gerne eine Rezension veröffentlichen.