Alle Artikel mit dem Schlagwort: Film

Kinema Junpō: Zeitschriftenangebot der ULB

Fans des japanischen Films aufgepasst! Im Zeitschriftenmagazin der Universitäts- und Landesbibliothek können Sie die aktuellen Ausgaben (ab 2012) der renommierten japanischen Filmzeitschrift „Kinema Junpō“ einsehen. Die Kinema Junpō ist die älteste Filmzeitschrift Japans und wird seit 1919 herausgegeben, aktuell erscheint sie zweimal im Monat. Neben Neuigkeiten aus dem japanischen Box Office finden sie auch detaillierte Kritiken zu einzelnen Veröffentlichungen darin. Jährlich kürt das Magazin außerdem eine einflussreiche Liste der „best ten“ japanischer und ausländischer Filme, die unter Kritikern und in der Presse viel Beachtung findet (die Liste des Jahres 2015 finden Sie hier auf der offiziellen Website: Link). Um eine Ausgabe der Zeitschrift einsehen zu können, ist eine Magazinbestellung der betreffenden Nummer über das Onlinesystem der Bibliothek erforderlich. Eine Ausleihe ist leider nicht möglich, die Zeitschriften können also nur innerhalb der ULB eingesehen werden. Die aktuelle Bestandsliste finden Sie im Online-Katalog der ULB (hier). Weitere Informationen zu Kinema Junpō finden Sie auf der offiziellen Homepage der Zeitschrift: Link (Website auf Japanisch).

Stummfilmaufführung in Bonn

Eine einmalige Aufführung des japanischen Stummfilms „Chûshin gura“ (Die Geschichte der 47 Samurai) gibt es am Montag, 28. Mai, um 16 Uhr in Bonn. Die Handlung wird von dem Filmerzähler (benshi) Ichiro Kataoka erzählt und von drei Musiker/innen live begleitet. Film: Chûshin gura (1926) | ca. 60 Min | Japanisch mit Untertiteln | Regisseur: Tomiyasu Ikeda | Hauptdarsteller: Matsunosuke Onoue The Film Quartett: (Filmerzählung); Ayumi Kamiya (Klavier); Yasumi Miyazawa (Shamisen); Masayoshi Tanaka (Schlagzeug) Termin:28.05.2018, 16–17:45 Uhr Ort: Institut Français Bonn (Adenauerallee 35, 53115 Bonn) Eintritt: frei

„Die japanische Art Brasilianer zu sein“: Über Arbeitsmigration und japanische Identität in Brasilien

Ein Tag wie jeder andere in Brasilien: Betagte japanische Damen stehen auf der Bühne und singen Enka – das Pendant zum deutschen Schlager –, ein japanisches Publikum klatscht. Moment, wie kann das sein? Fakt ist: Dies ist nichts Außergewöhnliches in der japanischen Gemeinde in Brasiliens größter Stadt São Paulo. Wie eine solche Minderheit zustande kommen kann, ist offensichtlich: Migration. Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen sich dazu entschließen, in ein anderes Land zu ziehen. Sei es aufgrund von Flucht aus dem Heimatland, wegen Heirat, aus beruflichen oder sonstigen Gründen. Im Master-Seminar „Living Abroad – Lifestyle Migration, Heiratsmigration und japanische Diaspora“ unter der Leitung von Frau Dr. Kottmann haben wir uns am 8. Mai mit dem Thema Arbeitsmigration beschäftigt und zu diesem Anlass den Dokumentarfilm Nipo Brasil – Die japanische Art Brasilianer zu sein angeschaut, der sich mit japanischen Migranten in Brasilien beschäftigt. Als Experten auf diesem Gebiet hatten wir Herrn Peter Bernardi zu Gast, der im Studiendekanat der Philosophischen Fakultät als Ansprechpartner für den Bereich eLearning tätig ist und zum Thema der japanischen Gemeinde in São …

Seminarangebot: Wir untertiteln wieder!

Wie schon im letzten Jahr können wir auch im Sommersemester 2018 wieder ein Untertitelungs-Seminar in Zusammenarbeit mit der Japan Visual Media Translation Academy (JVTA) anbieten. In dem Seminar geht es schnell zur Sache: Wir übersetzen in wenigen Wochen unter professioneller Anleitung gemeinsam in Gruppen einen japanischen Kurzfilm ins Englische. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das wunderbar klappt und man sehr viel über die Besonderheiten des Übersetzens für Filme lernt. Der Film wird beim Nippon Connection Filmfestival in Frankfurt (29. Mai bis 3. Juni 2018) mit unseren Untertiteln seine Premiere feiern. Anrechenbar ist das Seminar im BA- und MA-Wahlpflichtbereich mit 2 CP. Wichtig: Für das Übersetzen sind gute Sprachkenntnisse notwendig, daher sollten Sie mindestens im vierten BA-Semester sein (oder Vorkenntnisse haben), wenn Sie teilnehmen möchten. Bei diesem Seminar ist außerdem entscheidend, dass Sie regelmäßig anwesend sind und Ihre Hausaufgaben erledigen, da sonst das Projekt gefährdet ist. Mehr als eine Fehlstunde ist nicht möglich! Das Seminar findet jeweils von 9–11 Uhr im Multimedia-Raum (Gebäude 25.02, Raum 01.34 ) statt. An folgenden Terminen treffen wir uns: Do 12.4. …

Erlebnisbericht: Im Rampenlicht bei Nippon Connection

Anfang des Semesters haben einige unserer Studierenden (wie bereits berichtet) sehr fleißig an den Untertiteln für einen 30-minütigen japanischen Film gearbeitet. Ende Mai wurde dieser Film beim Filmfestival Nippon Connection gezeigt, und drei Studentinnen waren für unser Institut in Frankfurt, um das Werk dort vorzustellen. Caroline Fest, Jana Klacanska und Nadine Schmidt berichten nun hier von ihren Erlebnissen beim Filmfestival. Für alle, die neugierig auf den Film und die Arbeit der Studierenden geworden sind, gibt es am 15. Juli eine tolle Gelegenheit: Um 17 Uhr wird der Film bei unserem Instiuts-Event mit Berufsinfotag und Preisverleihung für die besten BA- und MA-Abschlüsse gezeigt. Nun aber zum Bericht:  Vom 23.05. bis 28.05. fand in Frankfurt am Main die 17. Nippon Connection statt. Dieses Mal leistete unser Institut in Kooperation mit der Japan Visualmedia Translation Academy (JVTA) im Rahmen eines Untertitel-Workshops einen Beitrag zu dem Filmfestival, das sich von der Idee einiger Filmwissenschaftsstudenten zu einer der größten Plattformen für aktuelle japanische Filme entwickelt hat. In Gruppen erstellten Studierende englische Untertitel für den Kurzfilm 自販機の光にふらふら歩み寄りごめんなさいってつぶやいていた (Murmuring Breathless Apologies in …

Unsere Untertitel beim Filmfestival Nippon Connection!

Fünf Wochen haben unsere Studierenden jetzt gebrütet, geknobelt und diskutiert. Nächste Woche ist es soweit: Beim Filmfestival Nippon Connection in Frankfurt wird der Film gezeigt, den unsere fleißigen Teams in einem Projekt-Blockseminar untertitelt haben! Premiere ist am Donnerstag, 25. Mai, um 12.30 Uhr als Vorfilm von Innocent 15. Seit Anfang des Semesters haben die Studierenden in Teams gearbeitet, angeleitet von Profis von der Japan Visual Translation Academy (JVTA) in Tokyo. Über Videokonferenz-Technologie wurden die Untertitel-Vorschläge in den Film eingebaut und an passenden Formulierungen gefeilt – und das auf Englisch! Dabei mussten sich die Teilnehmer/innen mit verschiedensten Problemen beschäftigen, wie der Zeichenbegrenzung, die sich durch den vorhandenen Platz ergibt, oder mit kulturellen Unterschieden, die eine zu direkte Übersetzung seltsam klingen lassen. Zum Gelingen des Projektes haben unsere Master-Studentinnen Jana Klacanska und Eri Temma einen großen Beitrag geleistet. Die beiden haben die Organisation übernommen und immer alle Details mit JVTA geklärt. Hier gibt es einen Bericht zu dem Projekt auf der Webseite von JVTA. Und welchen Film haben die Studierenden nun untertitelt? Der japanische Titel ist gewaltig: …

Filmvorführung: „Die Verfassung eines merkwürdigen Staates“

Für alle, die es letztes Jahr verpasst haben, gibt es nun eine neue Gelegenheit: Matsui Hisakos Dokumentarfilm 不思議な国の憲法 („Die Verfassung eines merkwürdigen Staates“ bzw. engl. „The Choice is Ours“) wird am Freitag, 26. Mai, um 16 Uhr an der Uni Bonn gezeigt. Die Vorführung findet im Lesesaal der Abteilung für Japanologie und Koreanistik, Regina-Pacis-Weg 7 statt. Die Regisseurin ist anwesend und diskutiert aschließend mit den Anwesenden über den Film.

Neuer Kurs: Untertitelung eines japanischen Films!

Im Sommersemester haben wir spontan noch ein tolles Angebot im Wahlpflichtbereich (BA und MA): In Kooperation mit der Japan Visualmedia Translation Academy (JVTA) veranstalten wir ein Blockseminar zur Untertitelung eines japanischen Films. Die Studierenden werden gemeinsam an der Untertitelung eines Kurzfilms (ca. 30 Minuten) arbeiten, der dann beim Filmfestival Nippon Connection gezeigt wird. Es handelt sich um eine einmalige Gelegenheit, das Handwerk des Untertitelns von Profis zu lernen! Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich schnell im LSF an, da der Kurs schon nächste Woche beginnt. Das Seminar findet als Video-Seminar im Videokonferenz-Raum des ZIM (Gebäude 25.02, Raum 01.34) zu folgenden Terminen statt: 19.4. Mittwoch 9–11 Uhr 25.4. Dienstag 9–11 Uhr 2.5. Dienstag 9–11 Uhr 9.5. Dienstag 9–11 Uhr 16.5. Dienstag 9–11 Uhr Teilnehmen können alle Studierenden mit fortgeschrittenen Japanisch-Kenntnissen, d.h. man sollte nach Möglichkeit mindestens Sprachkurs 3 schon hinter sich haben. Übersetzt wird vom Japanischen ins Englische – wovon Sie sich aber nicht abschrecken lassen sollten, Sie haben Profis an Ihrer Seite 🙂 Bei diesem Seminar ist eine regelmäßige und intensive Mitarbeit erforderlich, damit …

Blockseminar: Familie in japanischen Medien

Liebe Studierende, zum Auftakt der Vorlesungsfreien Zeit findet ein Blockseminar zum Thema „Familie in japanischen Medien“ statt. Das Seminar ist im HIS-LSF aufgelistet und findet von Dienstag den 14. Februar bis Freitag den 17. Februar jeweils von 10:30-16:00 Uhr statt. Zur Aufgabenverteilung und Vorbereitung wird nächste Woche Donnerstag (26.01.) ab 14:30 Uhr eine kurze Auftaktsveranstaltung stattfinden. Wer noch einen Schein braucht oder sich für japanische Medien und/oder Familie interessiert, ist herzlich eingeladen. Sollten Sie Interesse haben, nächsten Donnerstag jedoch keine Zeit haben, können Sie natürlich trotzdem gerne teilnehmen. Dann bitte ich nur darum, sich mit mir (Bastian Nonnenberg) unter „nonnenberg@phil-fak.uni-duesseldorf.de“ per Mail in Verbindung zu setzen.  

Kurzfristiger Veranstaltungshinweis: Vortrag im Seminar von Prof. Schad-Seifert (22.12.16)

Alle Interessierten sind am Donnerstag, den 22.12.16 in das Seminar von Frau Schad-Seifert eingeladen. In der Abschlusssitzung vor Weihnachten gibt es einen spannenden Vortrag von Elisabeth Scherer und Nora Kottmann mit dem Titel „Liebe nach Drehbuch. Weiblichkeitsdiskurse in aktuellen japanischen TV-Serien (terebi dorama)“. Ort: 23.03.01.43 Uhrzeit: 16.30 – 18.00 Uhr