Fachschaft, Studium, Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Infos zur Corona-Situation an der HHU (Fachschaft)

MoinMoin und Hallo!

Wir haben von Studierendenvertreterseite noch weitere Infos, was das kommende Sommersemester 2020 betrifft, erhalten.

Bedenkt bitte, dass sich auch davon vieles noch ändern kann oder eventuell ganz anders ablaufen wird, aber dies ist eine Sammlung von Punkten, die die sogenannte Taskforce Lehre zusammengetragen hat. Diese arbeitet für die gesamte Universität, je nach Institut, kann das alles nochmal anders ablaufen. Das ist keine offizielle Bekanntmachung!

In den Klammern hinter den verschiedenen Punkten seht ihr, wann diese Info veröffentlicht wurde.

+++DIESES INFOS SIND TEILS VORLÄUFIG UND NOCH NICHT OFFIZIELL+++

Präsenzlehre & digitale Angebote

  • Die Vorlesungszeit im Sommersemester 2020 soll weiterhin die 13 Wochen vom 20. April bis zum 17. Juli betragen. Ein dadurch resultierender inhaltlicher Verlust soll nicht durch Zusatztermine oder Blockseminare aufgefangen werden. Es ist jedoch vorstellbar, dass die Zeitslots einiger Veranstaltungen um 15 Minuten verlängert werden. (03.04.)
  • Das Vorlesungsende, Freitag der 17. Juli 2020, bleibt bestehen. Allerdings werden sich die Einschreibefristen für das Wintersemester verschieben, was auch Fachwechsler im Augen haben sollten. (28.03.)
  • Ein sogenanntes nicht-Semester wird von Seite des Rektorats abgelehnt, allerdings wird sich für eine allgemeine Verlängerung der Regelstudienzeit, aufgrund der Corona-Situation, ausgesprochen. (28.03.)
  • Die Präsenzlehre soll erst wieder nach dem 31. Mai 2020 beginnen und bis dahin durch digitale Lehre ersetzt werden. Insbesondere digital nur schwer umsetzbare Lehrveranstaltungen, welche Präsenz erfordern, sollen danach wieder anlaufen. (03.04.)
  • Ein flächendeckendes Streaming aller Lehrveranstaltungen lässt die die digitale Infrastruktur der Uni nicht zu. Dennoch werden für alle Veranstaltungen digitale Lösungen gesucht. (28.03.)
  • Bei eventuellen Videokonferenzen müssen mögliche Besonderheiten auf Studierendenseite bedacht werden, besonders seien hier unterschiedliche technische Voraussetzungen erwähnt. Hier wird nach einer möglichst niedrigschwelligen Lösung gesucht. (28.03.)
  • Dies soll vor allem durch datensparende digitale Formate geschehen. (03.04.)
  • Die Sprachkurse der Studierendenakademie (nicht unsere Japanischkurse!) werden nur eingeschränkt anlaufen. Es ist in Planung diese in der vorlesungsfreien Zeit zu ergänzen oder nachzuholen. (03.04.)
  • Die Digitalisierung des Studium Universale, beziehungsweise des Fachübergreifenden Wahlpflichtbereichs muss noch geregelt werden. (28.03.)
  • Probleme mit den Online-Inhalten, sei es durch technische Probleme, Fehler, schlechte Internetverbindungen und damit verbundener Ausschluss von Online-Angeboten, könnt ihr uns via Mail (fsjapan(at)phil-fak.uni-duesseldorf.de) mitteilen. Wir sammeln das und leiten dies dann weiter. (09.04.)
  • Es wird vereinzelt Aufzeichnungen von Veranstaltungen geben, die in den Mediatheken hinterlegt werden, allerdings werden viele Vorlesungen über WebEx oder Screencast gehalten und nicht aufgezeichnet. (16.04.)
  • Die Planung von Veranstaltungen soll so ablaufen, dass diese auch das gesamte Semester nur online stattfinden können. (16.04.)
  • Dozierende müssen ebenfalls nicht WebEx verwenden, sondern sollen frei in der Auswahl ihrer verwendeten Medien und Plattformen sein. (16.04.)
  • Studierende, die in Sorge sind, aufgrund technischer Probleme und eigener technischer Möglichkeiten die Online-Anwesenheitspflicht nicht zu erfüllen, sollen sich rechtzeitig an die Dozierenden wenden. Es wird auf Rücksicht von Dozierendenseite gehofft. (16.04.)
  • Eine Verschiebung der vorlesungsfreien Zeit ist zu diesem Zeitpunkt nicht vorgesehen. (16.04.)
  • Ab dem 04. Mai sollen Lehrveranstaltungen mit sehr geringer Teilnehmerzahl, unter Berücksichtigung der Abstandsregeln, auch wieder im Präsenzbetrieb möglich sein. (23.04.)
  • Lehrveranstaltungen mit sehr hoher Teilnehmerzahl sollen wiederum in diesem Semester nur mehr online bleiben. (23.04.)
  • Hörsäle werden frühstens ab Juni wieder für Lehrveranstaltungen zur Verfügung stehen und vorher für Prüfungen genutzt werden. (23.04.)
  • Im LSF soll in naher Zukunft leichter ersichtlich sein, ob Kurse bereits in Präsenz oder Online stattfinden. (23.04.)
  • Ilias war, wie von Universitätsseite erwartet, in dieser Woche sehr instabil. Dozierende sind angehalten möglichst früh ihre Inhalte hochzuladen und Studierende sollen möglichst außerhalb der Stoßzeiten auf die Inhalte zugreifen. (23.04.)
  • In manchen Fächern wollen Dozierende aufgrund des Online-Semesters nun mehr Beteiligungsnachweise. Dies ist nicht akzeptabel! Wenn euch so etwas begegnet meldet das der Fachschaft! (23.04.)
  • Das ZIM arbeitet daran WebEx und Zoom mit zusätzlichen Funktionen auszustatten, um den Zugang barrierefreier zu machen. (23.04.)
  • Die HHU hat eine General-Lizenz für WebEx erworben, sodass alle Personen mit einer @hhu.de Mailadresse eine Lizenz für WebEx beantragen können. Dies soll über das ZIM erfolgen und ist auch bereits auf der Corona-Informationsseite der HHU mit Link hinterlegt. (30.04.)
  • Es wird als deutliches Problem benannt, dass die Anmeldungen von Studierenden tendenziell unzuverlässig sind und das die Planung erschwert, welche Veranstaltungen in Präsenz stattfinden können. (29.05.)
  • Inwieweit eine Mehrbelastung der Studierenden durch höhere Anforderungen in der Onlinelehre und gleichzeitigem Nebenerwerb eine Rolle spielen, soll eventuell durch eine Evaluation erörtert werden. (12.06.)
  • Wenn Dozierende in ihren Kursen überziehen und damit Studierenden die Teilnahme an weiteren Onlineveranstaltungen erschweren, soll dies der Tastforce Lehre berichtet werden. (12.06.)

Prüfungen

  • Die Prüfungsphase im Sommersemester 2020 soll im gewohnten Zeirahmen stattfinden, könnte aber aufgrund der Lage länger gezogen werden, da mehr Prüfungen für kleinere Teilnehmerzahlen geplant werden könnten. (03.04)
  • Vorteilhaftere Rücktrittsfristen für Studierende sind aktuell ein Thema bei der Landesrektorenkonferenz. (09.04.)
  •  (Verschobene) mündliche Prüfungen sollen ab dem 20. April wieder offline möglich sein, sofern sowohl Studierende als auch Prüfer*innen zustimmen und genug Abstand am Prüfungsort garantiert werden kann. Die Teilnahme ist freiwillig, aber hier soll vor allem von Seite der Studierenden Kontakt zu den Dozierenden suchen. (16.04.)
  • Klausuren, an denen bis zu sechs Personen teilnehmen, können nun ebenfalls stattfinden. (16.04.)
  • Nachzuholende Prüfungen sollen zwischen dem 11. Und dem 30. Mai stattfinden, allerdings kann es auch Ausnahmen geben, die davor oder danach stattfinden. Auch Samstage sollen in diesem Zeitraum als Prüfungstage möglich sein. (23.04.)
  • Die Studierende sollten hierbei angemessen über den Prüfungszeitraum informiert werden. Sollte hierbei von Dozierenden- oder Institutsseite Druck auf die Studierenden ausgeübt werden, sollen diese die Studiendekane und die Fachschaft informieren! (23.04.)
  • Bei Klausuren in Hörsälen sollen die Abstandsregelungen durch Markierungen der Sitzplätze durchgeführt werden. Bei Klausuren mit hohen Teilnehmerzahlen ist man dort noch auf der Suche nach einer guten Lösung. (23.04.)
  • Mündliche Prüfungen und Klausuren mit sehr geringer Teilnehmerzahl können regulär durchgeführt werden, sofern Prüfling und Prüfer einverstanden sind. Hierbei handelt es sich primär um bereits angemeldete, aber nicht durchgeführte Prüfungen. Wenn die Prüfung nicht wahrgenommen wird, sollte man sie dennoch abmelden. (23.04.)
  • Studierende sollen weiterhin zwei Wochen vor dem Prüfungstermin informiert werden. Die Termine sollen im Studierendenportal zu finden sein. Studierende sind selbstständig angehalten zu prüfen, ob sich Termine verschoben haben oder sie sich erneut anmelden müssen. (30.04.)
  • Für Klausuren soll eine Anmeldung bis zu fünf Tage vor dem Klausurtermin und eine Abmeldung bis zu einem Tag vor diesem möglich sein. Diese Funktionen werden in das Studierendenportal implementiert. (30.04.)
  • Das Nichterscheinen zu einer Klausur soll ebenfalls als Abmeldung gelten, dies kann aber nicht vom Studierendenportal automatisch erfasst werden. In einem solchen Fall muss als der Kontakt zu den Prüfer*innen gesucht werden. (30.04.)
  • Alle im Sommersemester 2020 abgehaltenen Prüfungen, also zwischen dem 01. April und 30. September, also auch die aus dem Wintersemester 2019/2020 verschobenen Prüfungstermine, erhalten einen zusätzlichen Wiederholungstermin. Pro Prüfung ist nur ein solcher Wiederholungstermin möglich. Sollte eine Prüfung nicht abgelegt werden, ist auch keine zusätzliche Wiederholungsprüfung für diese möglich. Ein Leitfaden zu dieser Regelung ist vorstellbar. (30.04)
  • Die Rektoratsverordnung gilt auch rückwirkend für Prüfungen ab dem 01. April. (30.04.)
  • Dozierende, die diese neuen Regelungen nicht befolgen wollen, sollen gemeldet werden, die sie gegen eine Rektoratsverordnung verstoßen. (30.04.)
  • Inwiefern Urlaubssemester und Wiederholungsprüfungen zu kombinieren sind, muss noch geregelt werden. (30.04.)
  • Der Prüfungszeitraum in der vorlesungsfreien Zeit soll auf vier Wochen vergrößert werden. Bereits bestehende Klausurtermine gelten weiterhin nur unter Vorbehalt. (30.04.)
  • Ab Montag den 04. Mai gelten keine automatischen Verlängerungen bei Abschluss und Hausarbeiten mehr. Die Prüfungsausschüsse sollen diese aber bei begründeten individuellen Anträgen genehmigen. Auch hier gilt „Corona-Situation“ als Grund. (30.04.)
  • In den nächsten zwei bis drei Wochen sollen die endgültigen Termine für die Prüfungen dieses Semester feststehen. (29.05.)

Campusleben

  • Computerräume auf dem Campus bleiben bis auf Weiteres geschlossen, da das hygienische Risiko der Benutzung der Tastaturen zu hoch ist. (16.04.)
  • Die Universität plant zeitnah Lernräume für Studierende zur Verfügung zu stellen, die zu Hause keine gute Lernatmosphäre vorfinden können. (23.04.)
  • Es besteht aktuell keine Maskenpflicht auf dem Campus und die ist auch für Klausuren nicht vorgesehen, da der Sicherheitsabstand eingehalten wird. (23.04.)
  • Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2020/2021 wird auf den 20. August 2020 ausgedehnt. (30.04.)
  • Die Hygieneregeln von Dezernat 6 sollen kommende Woche veröffentlicht werden. Zu Klausuren sehen diese wie folgt aus: Zwischen den Teilnehmer*innen muss ein 1,5m Abstand eingehalten werden, sonst müssen Masken getragen werden. Masken sind für Prüfungen jedoch nicht verpflichtend, da im Vorfeld Sitzplätze zugewiesen werden, um die Einhaltung des Abstandsregeln zu garantieren. (30.04.)
  • Die ULB öffnet ab dem 04. Mai wieder, vorerst täglich von 10:00 bis 15:00 Uhr. Allerdings nur den Ausleihbetrieb, Arbeitsplätze und Arbeitsräume können nicht genutzt werden. (30.04.)
  • Ab dem 08. Juni sollen in der ULB wieder Lernräume zur Verfügung stehen, allerdings ist noch nicht klar, wie viele Plätze vorhanden sein werden. Ab dann wird die ULB auch wieder wie für Universitätsexterne geöffnet sein. (29.05.)
  • Die Aerosolverbleibzeit von Corona ist als Problem bekannt, dafür wurde bereits die Luftzufuhr in den Hörsälen verändert. (29.05.)
  • Die Hörsäle sollen technisch so aufgerüstet werden, dass aus Ihnen Online-Streaming möglich ist. (12.06.)
  • Einzelne Studiengänge wünschen sich priorisierten Zugang zu Lernplätzen auf dem Campus. Die aktuelle geringe Anzahl und damit verbundene schnelle Ausbuchung wird bemängelt, allerdings gibt es im Moment wenig Möglichkeiten dies zufriedenstellend zu erhöhen. Die Möglichkeit zukünftig Seminarräume zum Lernen freizugeben, wird abgelehnt. Das aktuelle Angebot sollte primär von Studierenden genutzt werden, die keinen anderen Ort zum Lernen haben. (12.06.)

(Hochschul-)Politik

  • Keine Prüfungsordnung soll ohne Zustimmung des jeweiligen Faches geändert werden und die studentische Meinung soll ebenfalls entsprechend berücksichtigt werden. (03.04.)
  • Bezüglich der BAföG-Verlängerungen gibt es noch keine konkreten Neuigkeiten, allerdings sind alle Seiten bemüht, dass ein Zusatzsemester angerechnet werden könne. (03.04.)
  • Es wird im Bundestag geplant die Zeiten im Wissenschaftszeitvertragsgesetzes um sechs Monate zu verlängern, was besonders für Doktoranden wichtig ist. (09.04.)
  • Die Kultusministerkonferenz empfiehlt für das Wintersemester 2020/2021 einen nicht verpflichteten Vorlesungsbeginn ab dem 01. November 2020. Grund hierfür wäre die veränderte Einschreibepflicht, die bis zum 15. Oder 30. August 2020 geht, anstatt wie üblich zum 15. Juli 2020. Davon wäre nur dieses Wintersemester betroffen und es würde die Möglichkeit geben auch noch im Oktober Prüfungen stattfinden zu lassen. (16.04.)
  • Die Wahlen zum Studierendenparlament wurden auf den 07. bis 11. Dezember 2020 verschoben. Auch Gremienwahlen werden wahrscheinlich nach hinten verlegt werden. (23.04.)

Wintersemester 2020/2021

  • Ein Ministeriumsbrief legt einen Semesterbeginn fürs Wintersemester 2020/2021 für Studierende höherer Semester auf den 26.10.2020 nahe und für Erstsemester auf den 02.11.2020 nahe. Damit möchte man den verzögerten Einschreibefristen der Erstsemester entgegenkommen. Das Ende der Vorlesungszeit ist auf den 12.02.2021 terminiert. Dies ist noch keine bindende Verordnung. (29.05.)
  • Der genaue Ablauf des Wintersemesters wird wahrscheinlich erst ab September absehbar sein und im Moment scheinen drei Möglichkeiten wahrscheinlich: Ein normaler Präsenzbetrieb wie im letzten Wintersemester, ein komplettes Onlinesemester oder ein Mittelweg aus Präsenz- und Onlineveranstaltungen. (29.05.)
  • Aktuell erscheint ein Online-Semester aus Präsenz- und Onlinelehre am wahrscheinlichsten. Dabei sollen verschiedene Prioritätsstufen für die Wichtigkeit der Präsenzlehre genutzt werden. 1a – Bachelor & Staatsexamen-Erstis, 2a – Master-Erstis, 2 – Seminare und Praktika, 3 – alle anderen Veranstaltungen. Der Fokus soll also in erster Linie darauf liegen, neue Studierende mit dem Campus der HHU vertraut zu machen. (12.06.)
  • Dies soll aber nicht heißen, dass alle Ersti-Veranstaltungen komplett und regelmäßig auf dem Campus stattfinden sollen. (12.06.)
  • Stand Jetzt soll der Vorlesungsbeginn für höhere Fachsemester der 26. Oktober 2020 sein. Prüfungen des Sommersemesters sollen bis zum 16. Oktober möglich sein. (12.06.)
  • Der Vorlesungsbeginn für Erstsemester soll der 02. November. (12.06.)
  • Es wird vermutet, dass der Bedarf an Tutorien im nächsten Semester zunehmen könnte. (12.06.)

+++DIESES INFOS SIND TEILS VORLÄUFIG UND NOCH NICHT OFFIZIELL+++

Auch hier gilt nochmals zu betonen, dass sich das alles noch ändern kann und durch offzielle Ankündigungen der Universität oder des Instituts erst bestätigt wird. Deswegen die eindringliche Bitte regelmäßig auf den Blog zu gucken, beziehungsweise unsere social media Kanäle, das MoJa-Discord und die Facebook-Seite des Instituts zu checken, damit ihr immer up to date bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.