Monate: Juni 2019

We are not afraid to ask! – Student Symposium on the „Comfort Women“ Issue

The interdisciplinary student group “Kritische Geschichtsforschung“ (“Critical History Studies”) cordially invites you to the symposium We are not afraid to ask! Student Symposium for a Critical Approach to the “Comfort Women” Issue on July 11 and 12, 2019 at the Heinrich Heine University and the Haus der Universität in Düsseldorf.

18.6.2019 Infomarkt „Zweifel am Studium“ – diesmal beim Kooperationspartner HSD

Liebe Studierende,   es ist wieder soweit. Die Studienberatungen der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf und der Hochschule Düsseldorf veranstalten wie jedes Semester den Infotag „Zweifel am Studium – move! – den eigenen Weg finden“. Am Dienstag, den 18.6.2019 ab 10 Uhr geht es los im Studierenden Support Center der HSD Hier stehen Ihnen vor Ort wieder alle Kooperationspartner unseres Projektes „move!“ mit ihrer Expertise zur Verfügung, eine Anmeldung ist nicht notwendig.   Careerservice der HSD/HHU ·         Orientierung auf dem Arbeitsmarkt, Karriereplanung, Berufseinstieg, Bewerbung Arbeitsagentur Düsseldorf ·         Hilfen für Studienaussteiger/innen, Vermittlung in Ausbildung und Arbeit, Infos zu Arbeitsmarkt, Berufsfeldern und beruflichen Perspektiven, Überbrückungsmöglichkeiten Handwerkskammer Düsseldorf ·         Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Vermittlung in Ausbildungsberufe im Handwerk Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf ·         Ausbildungsmöglichkeiten, Kontakte zu Ausbildungsbetrieben, Vermittlung in Ausbildungsberufe im kaufmännischen und technischen Bereich Finanzierungsberatung des Studierendenwerkes ·         Budgetplanung, Finanzierungshilfen, Darlehensmöglichkeiten, BAföG   um 12 Uhr: Vortrag und anschließender Erfahrungsaustausch zu „Zweifel als Chance?!“ Außerdem stehen im Juli noch weitere interessante Veranstaltungen auf dem Programm: „die Woche der Bewerbung“  Zweifel am Studium? Ein Tag zum Reflektieren und Austauschen „Ich …

Vortrag von Mai Ishijima, PhD „The History of the Japanese ‚Gender Identity Disorder Act‘ and a Possible Strategy of Its Amendment“ am Mi, 3.7.2019, 10:30-12:00 Uhr, Raum 24.91.01.21

„In Japan, the „Gender Identity Disorder“ Act took effect in 2004. Although the Act paved a way to change one’s legally assigned gender, it also framed the matter of gender into dichotomic understanding, by restricting the change only to those who have been medically diagnosed with „gender identity disorder“ and have undergone the prescribed surgeries. While the legislator strategically pathologized the gender-transitioning issue to accomplish the legislation itself,  conformity with the requirements stipulated in the Act has been perceived as an indicator of the authenticity of one’s gender identity; The Act has worked as a normative model also among the transgender community in Japan. There is a certain conflict between those who embrace transgenderism and who wish to immerse themselves into dichotomic society.“