Monate: Juli 2017

Studentisches Symposium „Heritage around the World“

Ein studentisches Symposium zum Thema Welterbe gibt es am Freitag, 28. Juli, und Samstag, 29. Juli 2017, im japanischen Kulturinstitut in Köln. Ein Jahr lang haben sich die TeilnehmerInnen des Projekts „Forschungsklasse Welterbe“ der Uni Köln mit der UNESCO, mit Natur- und Kulturerbestätten und mit immateriellem Kulturerbe beschäftigt. Zum Abschluss des Projekts „Forschungsklasse Welterbe“ präsentieren die TeilnehmerInnen ihre Ergebnisse der insgesamt 18 verschiedenen Projekte. Auch Japan steht mit auf dem Programm – es handelt sich also auch um eine gute Einstimmung auf das Seminar „Die Konstruktion des Kulturerbens in Japan“ von Prof. Tagsold im nächsten Semester 🙂 Das Programm findet sich auf der Webseite des Projekts. Datum: 28. und 29. Juli 2017 Uhrzeit: 28.07.: 12 bis ca. 19 Uhr ; 29.07.: 11 bis ca. 16 Uhr Ort: Japanisches Kulturinstitut ; Universitätsstraße 98, 50674 Köln Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

家庭訪問 2017 – Zu Gast bei japanischen Familien – Teil 2

Der zweite Teil der diesjährigen Beiträge zum Thema Familienbesuch stammt von Eva Lücke und Tamra Dober. Sie waren zu Besuch bei den Familien Sakata und Tanaka. 藤田先生が開いた敬語コ-ス通して、デュッセルドルフに住んでいる日本人の家族を訪問できる機会を得ました。 まず、坂田さんと坂田さんの息子、たいようくんのお宅へ行きました。そこで一緒にEkō-Hausに行って、坂田さんに色々な事について説明してもらったり、 たいようくんと散歩しながらボ-ルで遊んだりしました。 坂田さんの家に帰ってから、お菓子や餅を食べたり、浴衣を着せてもらったりしました。とても楽しい一日でした。 次の訪問は田中さんの家族でした。田中さんの家族は四人で、田中さんと田中さんのご主人と息子さんが二人います。 皆で書道や折り紙をして、息子さんたちとよく遊んで、たくさん笑いました。夜になってから、晩ご飯にお寿司を作ってくれました。 初めて手作りのお寿司を食べました。とても美味しかったです。 エファ・リュッケ タマラ・ドーバー

Workshop „East meets West“ in Bonn

Einen interessanten deutsch-japanischen Workshop mit interkulturellem Training gibt es am Sonntag, 27. August 2017, im Gustav-Stresemann-Institut (Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn). 15 japanische Studierende aus unterschiedlichen Fachbereichen (Geistes-, Sozial-, Rechts- & Naturwissenschaften) treffen dabei auf 10 deutsche Studierende – und Sie können dabei sein! Inhalt Der Workshop „East meets West“ zielt darauf ab, japanische und deutsche Studierende/junge Akademiker für interkulturelle Unterschiede beim Aufbau von persönlichen und beruflichen Netzwerken in Deutschland und Japan zu sensibilisieren und so ihre Fähigkeit zum Aufbau von berufsrelevanten Kontakten im internationalen Kontext zu verbessern. Das Programm setzt sich aus vier Teilen zusammen: Vorstellungsrunde, interaktive Einführung in die Thematik, Gruppenarbeitsphase und abschließende Diskussionsrunde im Plenum. Für die Gruppenarbeitsphase werden gemischte Gruppen gebildet. Arbeitssprache ist Englisch. Rahmenprogramm Im Anschluss an den Workshop wird die Gruppe von einem Botschafter a.D. über den Bonner Weg der Demokratie geführt. Der Rundgang endet am „Alten Zoll“, wo die Teilnehmer/innen zum Abschluss in den gleichnamigen Biergarten einkehren werden.  Die Teilnahme an der Veranstaltung – inkl. Mittagessen im GSI – ist für die deutschen Studierenden kostenfrei, da die Veranstaltung …

Unsere besten Haiku-Dichter/innen!

In unserem alljährlichen Haiku- und Senryû-Wettbewerb haben die Viertsemestler fleißig gedichtet und viele stimmungsvolle, jahreszeitliche und auch lustige Werke abgeliefert. Nachdem die Gedichte nun eine Weile unsere Flure schmückten, stehen nun die Sieger/innen des Wettbewerbs fest: Anh Kim Nguyen, Florian Münstermann und Joshua Maruhn. Alle drei hatten mit einem klassischen Haiku – das heißt einem Gedicht aus 5-7-5 Silben – Erfolg. Hier die Gewinnerwerke: 

家庭訪問 2017 – Zu Gast bei japanischen Familien – Teil 1

Wie schon in den Jahren zuvor durften Studenten des Instituts für Modernes Japan in diesem Semester japanische Familien zu Hause besuchen. Auch diesmal haben die Studenten ihre Erlebnisse in Berichten zusammengefasst. Diese Berichte werden wir von nun an wöchentlich im Blog veröffentlichen. Den Auftakt machen Ben Carstensen, Berna Önal und Sebastian Czepuck, die bei den Familien Narushima und Hiramatsu zu Besuch waren. 6月10日の土曜日に鳴島さんのお宅に訪問しました。

Workshop zu Lernstrategien und Umgang mit Prüfungsangst (Japanisch II)

Termin: Montag, 24. Juli, ab 18 Uhr in Raum 24.21.05.61 Das Semesterende naht und damit auch die Japanisch-Klausur. Ein Grund zur Sorge? Das muss nicht sein! Mit den richtigen Lernstrategien (und natürlich deren praktischer Umsetzung) kann Prüfungsangst genommen werden oder sogar in angespannte Vorfreude umschlagen. Ziel des Workshops ist es, den Studierenden zu helfen, eine für sich passende Lernstrategie zu entwickeln, was gleichzeitig einen Teil der Angst vor der Prüfung nehmen soll. Dieses Angebot richtet sich an Studierende, die zur Zeit am Sprachkurs Japanisch II teilnehmen und Probleme mit der Abschlussklausur im Sprachkurs Japanisch I hatten (bestanden mit 3,3 oder schlechter). Wir werden gemeinsam über konkrete Schwierigkeiten sprechen und nach passenden Lösungen suchen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Vortrag über die Jobsuche in Japan – Nils Takakura

Vortrag von Nils Takakura über die Jobsuche in Japan und die Arbeit bei einem jap. Großunternehmen Mittwoch, 19. Juli, ab 18:30 Uhr in Raum 24.21.U1.24 Zum Vortrag: Innerhalb des Vortrags soll vorrangig ein Überblick gegeben werden über die Arbeitssuche in Japan aus Studierendensicht (shinsotsu shūkatsu) sowie dem originär japanischen shinsotsu saiyō (Einstellung von frisch graduierten Universitätsabsolventen), der sich im Hinblick auf Konkurrenzkampf und Vorbereitungszeit grundlegend von deutschen Gepflogenheiten unterscheidet. In der zweiten Hälfte des Vortrages sollen zudem in lockerer Form persönliche Eindrücke aus dem Arbeitsalltag bei Japans größtem Produzenten von Soft- und alkoholischen Getränken gegeben werden. Die geteilten Informationen beruhen vollständig auf den eigenen Erfahrungen des Vortragenden, der im Zuge des Abschlusses seines Studiums in Japan in der gleichen Weise wie seine japanischen Mitbewerber auf Arbeitssuche gegangen ist und eine Anstellung bei einem der national bekannten Megakonzerne (ōte kigyō) erhalten hat. Zur Person: Nils Takakura, geb. 1989. 2013 B.A. in Japanologie (Modernes Japan) / Kommunikations- und Medienwissenschaft an der HHU Düsseldorf. 2016 M.A. an der Graduate School of Human and Environmental Studies, Kyōto University, mit …

Berufsinfo – Filmvorführung – beste Studienabschlüsse 2017

Der Verein Freundeskreis Modernes Japan e.V., das Institut für Modernes Japan und der Fachschaftsrat veranstalten auch in diesem Jahr einen Berufsinformationstag (BIT), an dem ehemalige Modernes-Japan-Studierende von ihrem Berufseinstieg und über ihr derzeitiges Tätigkeitsfeld berichten. Neben Möglichkeiten für Rückfragen an die Vortragenden, Tipps zur Stellensuche und Informationen über Praktika und Co. stellen sich auch der Deutsch-Japanische Wirtschaftskreis (DJW), die Deutsch-Japanische Gesellschaft am Niederrhein (DJG) und der Career Service der HHU vor, um über Netzwerkmöglichkeiten und Einstiegschancen für Modernes Japan-Studierende zu referieren. Wir freuen uns sehr dieses Mal nach dem BIT einen Film des Regisseurs Sugita Kyôshi (Murmuring Breathless Apologies in the Light of Vending Machines, 2017) zeigen zu können, den Modernes Japan-Studierende dieses Jahr in Zusammenarbeit mit der Japanese Visual Translation Academy (JVTA) und dem Nippon Connection Filmfestival untertitelt haben. Im Anschluss an die Filmvorführungen werden dieses Jahr auch die besten Absolventen (BA und MA) ausgezeichnet und zum Abschluss des Tages sind alle Interessierten herzlich eingeladen mit uns den Grill anzuschmeißen (Grillgut und Getränke bitte selbst mitbringen). Die Veranstaltungen auf Facebook

Anmeldung für Hausarbeiten und mündliche Prüfungen jetzt online!

Endlich ist es soweit, der Papierkrieg hat ein Ende: Ab sofort können Sie sich online für alle Ihre Abschlussprüfungen anmelden, auch für die Hausarbeiten und mündlichen Prüfungen. Abschlussarbeiten und Klausuren können schon seit einiger Zeit online angemeldet werden. Die Anmeldung für Hausarbeiten und mündliche Prüfungen erfolgt ebenfalls über das Studierendenportal und muss anschließend noch von den Dozierenden bestätigt werden. Die Philosophische Fakultät hat zu dem Thema eine Infoseite eingerichtet, auf der Sie in Kürze auch ausführliche Anleitungen für das neue Anmeldesystem finden. Beachten Sie bitte auf jeden Fall Folgendes: Die Anmeldung sollte immer in Absprache mit den Lehrenden erfolgen, d.h. schreiben Sie Ihren Dozierenden auch eine Mail oder sprechen Sie persönlich mit ihnen über die Prüfung. Bei Hausarbeiten gibt es ab sofort keine Rücktrittsmöglichkeit mehr, sobald die Arbeit angemeldet ist (Ausnahme: Verlängerung wegen Krankheitsfall).