Monate: März 2016

Studierende besuchen den Künstler Masuyama Hiroyuki in seinem Atelier

Im Februar lud der Künstler Masuyama Hiroyuki Jutta Teuwsen und ihre Studierenden in sein Atelier am Düsseldorfer Hafen ein. Der Ausflug fand im Rahmen des Seminars „Zeitgenössische Japanische Kunst“ im Wintersemester 2015/16 an der HHU statt. An diesem sonnigen Dienstagmorgen begrüßte uns der Künstler fröhlich in den Räumen seines Ateliers. Nachdem er der Gruppe einen kleinen Überblick über sein Atelier gewährte, stellte er viele schöne Ausstellungskataloge mit seinen Werken vor und ermöglichte es uns, auf diese Weise einen Überblick über sein gesamtes Werk zu erlangen. Zudem durften die Studierenden begutachten, an welchen Bildern Masuyama gerade arbeitete und nutzten die Gelegenheit, dazu ausführlich Fragen zu stellen. Der Künstler erzählte von der Zeit, als er nach Deutschland kam und warum er sich gerade Düsseldorf ausgesucht hat. Sehr interessant waren seine Berichte über das Leben als geborener Japaner in dieser Stadt mit allen seinen Vorzügen und Nachteilen. Schließlich durfte jeder einmal seine fantastische Kugel mit dem Titel „0“ betreten. Hier hat der Künstler eine traumhaft schöne Illusion des Universums geschaffen, durch Abertausende kleinster Holzfragmente und Glasfasern, die im …

Bundesweiter Japanisch-Redewettbewerb 2016

Endlich wurde wieder der bundesweite Japanisch-Redewettbewerb 2016 ausgeschrieben, welcher dieses Jahr am 12. Mai (Donnerstag) stattfinden wird. Teilnehmen dürfen Japanisch-Lernende in Deutschland (max. 1 Jahr Aufenthalt in Japan). Die Bewerbungsfrist endet bereits am 31. März 2016. Alle Infos sind auf der Homepage der Botschaft von Japan in Berlin zu finden: http://www.de.emb-japan.go.jp/austausch/index.html bzw. http://www.de.emb-japan.go.jp/austausch/Redewett2016Ausschreibung.pdf Auch Besucher sind bei dem eigentlichen Event in der Botschaft in Berlin herzlich willkommen. Hierzu wird im April noch einmal gesondert eingeladen. Kontakt: Renata v. Bülow, Botschaft von Japan, Abt. für Kultur und Öffentlichkeitsarbeit / JET-desk, Hiroshimastr. 6, 10785 Berlin, Tel.: (030) 21094-154, Fax: (030) 21094-228

Japanprogramm der Studienstiftung: 5 Stipendien in deutsch-japanischem Masterprogramm ausgeschrieben

Das Japan-Stipendienprogramm der Studienstiftung ermöglicht jährlich fünf Stipendiaten aus Deutschland die Teilnahme an einem zweijährigen Intensivprogramm, das zum Erwerb hervorragender Kenntnisse der japanischen Sprache und Kultur führt. Bewerben können sich noch bis zum 1. April 2016 Studierende und junge Absolventen aller Fachrichtungen – ob mit oder ohne sprachliche Vorkenntnisse. Ziel des Programms ist, deutsche Hochschulabsolventen zu Japanexperten zu auszubilden, so dass sie im Kontext ihrer eigenen Disziplin als kompetente Vermittler zwischen Europa und Asien auftreten können. Auch wer ohne Vorkenntnisse in das Programm startet, ist bei Programmabschluss in der Lage, ein selbstdefiniertes Projekt aus dem eigenen Fachgebiet in der Fremdsprache zu bearbeiten. Der gleichzeitige Erwerb eines deutschen und eines renommierten japanischen Master-Abschlusses hat vielen Ehemaligen den beruflichen Einstieg bei namhaften japanischen Unternehmen der Consulting-, IT- oder Automobilbranche ermöglicht oder sie haben ihre Forschungsprojekte im Rahmen einer Promotion fortgesetzt. Zugleich werden im Programm jährlich bis zu fünf japanische Studierende gefördert, so dass ein komplementäres Austauschprogramm entsteht, im Rahmen dessen zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen, Aktivitäten und Exkursionen angeboten werden. Das Japanprogramm wurde 2010 als Kooperation der Studienstiftung des deutschen Volkes …

Internationales buddhistisches Symposium im Eko-Haus

Ein internationales buddhistisches Symposium findet von Freitag, 1. April, bis Sonntag, 3. April, im Eko-Haus der japanischen Kultur in Düsseldorf statt. Das Thema der englischsprachigen Veranstaltung lautet: „What is Mahāyāna? And what are Mahāyāna scriptures?“. Ein detailliertes Exposé der Veranstaltung gibt es hier (Pdf). Interessierte Studierende sind herzlich zu dem Symposium eingeladen. Anmeldungen nimmt Dr. habil. Hermann–Josef Röllicke entgegen, Tel.: 0211–577918-214, Email: roellicke[AT]eko-haus.de. Das Programm:  Friday, April 1st 15.00  Takao Aoyama: Welcome address 15.15–16.30  Jens-Uwe Hartmann: Following the earliest “Mahāyāna” scriptures: The observation of asymmetries 16.45–18.00  Jonathan Silk: What is our earliest scriptural evidence for Mahāyāna Buddhism? Or: How do we recognize a Mahāyāna scripture? 18.30  Dinner Saturday, April 2nd 10.00–11.15  Ingo Strauch: Mahāyāna in Gandhāra: The “Bajaur Mahāyāna Sūtra“ 11.30–12.45 Jens Erland Braarvig: Early Mahāyāna sūtras and the culture they represent 13.00–15.00 Lunch 15.00–16.15 Jowita Kramer: Mahāyānasūtrālaṃkāra (ch. 1) and its commentaries on the authenticity of Mahāyāna 16.30–17.45 Vincent Eltschinger: Mahāyāna apologetics in Indian Sources 19.00 Dinner Sunday, April 3rd 10.00–11.15 Imre Hamar: Khotan and the compilation of Buddhāvataṃsaka-sūtra 11.30–12.45 Shimoda Masahiro: Reconsidering the origin(s) of Mahāyāna Buddhism …