Monate: März 2015

Infotag: Japanstudien an Universitäten in NRW

Welche inhaltlichen Schwerpunkte haben die verschiedenen Japanologie-Institute in NRW? Wie unterscheidet sich das Studium? Einen umfassenden Überblick bietet ein Informationstag zum Thema „Japanstudien an Universitäten in NRW“ am Samstag, 18. April, von 12 bis 17 Uhr im Japanischen Kulturinstitut in Köln, bei dem auch unser Fach – neben den japanwissenschaftlichen Einrichtungen der Universitäten Bochum, Bonn, Duisburg-Essen und Köln – sein Profil präsentieren wird.

Symposium zu Familienpolitik in Japan und Deutschland auf Mediathek der HHU

Am 9. und 10. Januar 2015 fand im Haus der Universität eine öffentliche Dialogveranstaltung unter dem  Thema  „Familienpolitik in Japan und Deutschland zwischen ‚Womenomics‘ und ‚Doing Family‘“ statt. Veranstalter waren das Institut für Modernes Japan der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, das Japanische Kulturinstitut Köln (Japan Foundation) und die Universität Tsukuba. Während der zweisprachig durchgeführten, simultan gedolmetschten Veranstaltung referierten renommierte japanische und deutsche Vertreter aus Wissenschaft und Politik und standen dem Publikum zur Diskussion zur Verfügung. Erläutert wurden konkrete Veränderungen in der aktuellen Familienpolitik beider Länder. Dazu wurden gegenwärtige Entwicklungen sowie Kampagnen und Netzwerke, welche daran beteiligt sind, die familiäre Situation für Frauen, Männer und Familien in Japan und Deutschland positiv zu verändern, thematisiert. Auch theoretische Fragen bezüglich des Rahmens und der Ressourcen, die Gesellschaften in der heutigen Zeit bereitstellen müssen, damit im Sinne eines „Doing Family“ die Anforderungen des Familienlebens erfüllt werden können, wurden behandelt. Zu den Referenten zählten: Prof. Dr. Miyoko Motozawa (Universität Tsukuba) Dr. Karin Jurczyk (Deutsches Jugendinstitut München) Dr. Barbara Holthus (Universität Wien) Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe (Justus-Liebig-Universität Gießen) Klaus Bösche (Ministerium für Familie, …

Bericht aus dem Seminar „Beziehungswelten“ (WiSe 2014/15)

Im Rahmen des Seminars „Beziehungswelten“ (WiSe 2014/15) haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine eigene Umfrage zum Thema „romantische Beziehungen“ entworfen und in Düsseldorf durchgeführt. Hier der – spannende – Abschlussbericht: Jugend mit Beziehung?! Wie junge Japanerinnen und Japaner in Düsseldorf über Liebesbeziehungen denken von Lisa Fink, Cigdem Altinpicak, Susanne Böcker, Stefanie Follmann, Gina Graf, Dagmara Kowalkowski, Raphaela Miesen, Sebastian Sabas (und Nora Kottmann) Im Rahmen des Seminars „Beziehungswelten in Japan“ (Wintersemester 2014/15) haben wir, circa 40 Studierende des Instituts Modernes Japan der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, unter der Leitung von Frau Nora Kottmann eine Untersuchung zum Thema Liebesbeziehungen von jungen japanischen Erwachsenen in Düsseldorf durchgeführt. Das Ziel der Befragung war es, individuelle Beziehungsgeschichten zu erfassen sowie Einstellungen zu (romantischen) Beziehungen und deren möglichen Wandel aufgrund des Deutschlandaufenthalts zu untersuchen. Ein Auslöser für unser Interesse an dieser Fragestellung war der Artikel „Japan: Jugend ohne Sex“ der Wochenzeitschrift „Die Zeit“ (Juni 2014), in der unter anderem die These vertreten wird, dass junge Erwachsene in Japan kein Interesse an Intimität haben oder aus unterschiedlichen Gründen auf (romantische) Beziehungen verzichten …

Konferenz zum Thema „queer(s) in east asia“

An der Universität Wien findet vom 20. bis 22. März 2015 die Nachwuchs-Konferenz „Darstellungen und Selbstdarstellungen von Queer(s) in Ostasien“ statt. Themenschwerpunkte  sind u.a. „activism and (its) representations“, „words, terms and practices“, „transnational experiences“ und „new and social media in queer communities“.

 Diese Konferenz wird unterstützt von dem Institut für Ostasienwissenschaften Wien, von dem Referat für Genderforschung der Universität Wien und der Österreichischen Hochschüler_innenschaft.

 Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei, die Organisator/innen bitten allerdings um eine Anmeldung. Die Konferenzsprache ist Englisch, Übersetzungshilfen sind auf Anfrage möglich. Programm, Informationen über Vorträge und Anmeldung gibt es hier.

4. Fukushima-Jahrestag

Am 11. März jährt sich die Katastrophe von Fukushima zum vierten Mal, aus diesem Anlass rufen .ausgestrahlt und Sayonara Genpatsu Düsseldorf am Samstag, 14. März 2015 zur überregionale Anti-Atom Demonstration vor der E.ON Zentrale (Eon Platz 1) in Düsseldorf auf. Bei der Auftaktkundgebung ist dieses Mal auch die Band unserer (ehemaligen) Studierenden und Dozierenden The Collenbachs mit dabei. Ihr Auftritt beginnt um 12:45 Uhr. Und Shin Sugok, die kürzlich zu „Hate Speech“ am Institut einen Workshop veranstaltet hat, wird auch einen Vortrag halten. Nähere Infos gibt es bei .ausgestrahlt und in der Facebook Gruppe.

Eine Begegnung mit Japan im Landtag NRW

„Die andere Kultur präsent und erfahrbar machen und gleichzeitig die Offenheit der eigenen Kultur für andere Kulturen bewusst machen“ – dies könnte man als Leitidee der „Parlamentarischen Begegnung mit Japan“ am 24. Februar im Landtag NRW betrachten, zu der rund 270 deutsche und japanische Gäste zusammengekommen waren. Veranstalter waren der Landtag NRW, das Japanische Generalkonsulat und die Deutsch-Japanische Gesellschaft am Niederrhein. Nach den Grußworten der Landtagspräsidentin Carina Gödeke, des Japanischen Generalkonsuls Kaoru Shimazaki und des  Präsidenten der Deutsch-Japanischen Gesellschaft am Niederrhein, Rudolf Franz, hielt Prof. Michiko Mae einen Vortrag zum Thema „Kulturvermittlung als politischer Auftrag“ (Redemanuskript als Pdf) und daran anschließend gab es eine Podiumsdiskussion.