Monate: Januar 2015

Face-to-Face-Tandem mit Studierenden der Nanzan-Uni

Im März veranstalten wir bereits zum 7. Mal ein Face-to-Face-Tandem mit Germanistikstudierenden der Nanzan-Universität, unserer Partneruniversität in Nagoya. Wir werden uns jeweils mittwochs treffen, und uns in Kleingruppen über verschiedene Themen wie Märchen oder die Schulzeit in Japan und Deutschland unterhalten. Die Gespräche finden immer abwechselnd auf Japanisch und Deutsch statt, wobei der Spaß an der Kommunikation im Vordergrund stehen soll. Sprachlich ist das Tandem für unsere Studenten ab dem 3. Semester gut zu bewältigen, aber auch etwas fortgeschrittenere Studierende aus niedrigeren Semestern sind herzlich willkommen.

„Nuclear Nation“ in Köln

Eine Empfehlung: Der Dokumentarfilm „Weit entfernt von der Heimatstadt Futaba – Nuclear Nation I + II“ (OmeU) wird demnächst im Japanischen Kulturinstitut in Köln gezeigt. Am zweiten Tag wird der Regisseur des Films, Atsushi Funahashi, zu einem Gespräch anwesend sein. 10.02.2015 (Di) 19:00 Uhr (Teil 1) 11.02.2015 (Mi) 19:00 Uhr (Teil 2) Informationen zu diesen sehr spannenden Filmen gibt es auf der offiziellen Webseite und in einem Artikel hier auf unserem Blog.  

Vortrag: Japanischunterricht in Turkmenistan

Am Donnerstag, dem 29. Januar um 18:30 Uhr hält Tomomi Takeuchi einen Vortrag zu Japanischunterricht in Turkmenistan in Gebäude 23.03, Ebene 01, Raum 61. Tomomi Takeuchi war früher als Sprachassistentin bei uns am Institut tätig, hat an der Universität Osaka Japanisch als Fremdsprache studiert und gibt jetzt in Turkmenistan Japanischunterricht. Vortragssprache ist Japanisch. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!  

Studentisches Symposium in Berlin: Visionen

Studierende der Japanologie der Freien Universität Berlin veranstalten am 25. April 2015 ihr 5. Studentisches Symposium auf dem Campus der FU Berlin. Interessierte Studierende können sich mit einem Vortrag für diese Veranstaltung melden oder auch einfach nur als Besucher kommen. Hier die Ausschreibung: „Japan sinkt!“ (Nihon Chinbotsu) betitelte der Science-Fiction-Autor Komatsu Sakyō 1973 seine düstere Zukunftsvision eines durch Naturkatastrophen im Meer versinkenden Japans. Premierminister Abe sprach dagegen im Januar auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in Bezug auf die sogenannten „Abenomics“ von seiner „neuen Vision eines neuen Japans“, während „Der Standard“ ihm im November nach der Auflösung des Parlaments vorwarf, er habe zwar „Reformen, aber keine Vision für Japan“. Das Tokyo Metropolitan Government formulierte noch unter Gouverneur Ishihara Shintarō 2011 nach der Katastrophe in Fukushima in Hinblick auf eine Olympia-Bewerbung seine „Tokyo Vision 2020“ und Überlebende des Tsunami in Tōhoku berichteten in Folge posttraumatischer Belastungsstörungen angeblich über zunehmende „Geister-Visionen“.

Austauschprogramm für junge Ehrenamtliche

Das Deutsch-Japanische Zentrum Berlin weist auf ein Austauschprogramm für junge Ehrenamtliche hin, das auch für einige unserer Studierenden interessant sein könnte: Das umfangreiche zweiwöchige Besuchsprogramm für bis zu 17 Teilnehmende bietet Einblicke u. a. in die Situation der Jugendarbeit und des Bildungssektors im Partnerland; vor der Reise findet ein Vorbereitungsseminar im JDZB statt, das drei Tage dauert. Es wird auf deutscher Seite seit 2006 in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendring Sachsen e. V. veranstaltet. Thema 2015 ist „Gesellschaftliche Partizipation junger Menschen“. Beim Austausch für junge Ehrenamtliche handelt es sich um ein bilaterales Fachprogramm im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit finanziellen Mitteln aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes. Ergänzend zur Förderung durch das deutsche BMFSFJ (KJP) und das japanische Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft u. Technologie (MEXT) müssen die Teilnehmenden eine Eigenbeteiligung von € 600,00 aufbringen. Termine für 2015: Vorbereitungsseminar in Berlin: 10.–12. Juli 2015 Besuchsprogramm in Japan: 25. August–8. September 2015 Japanische Delegation in Deutschland: 8.–21. September 2015 Alle Bewerbungsunterlagen gibt es auf den Seiten des …

Diese Woche! Symposium zu Familienpolitik in Japan und Deutschland

Ein Symposium zum Thema Familienpolitik in Japan und Deutschland zwischen ‚Womenomics‘ und ‚Doing Family veranstalten das Japanische Kulturinstitut Köln, das Institut für Modernes Japan und die Universität Tsukuba am Freitag, 9. Januar, und Samstag, 10. Januar, im Haus der Universität Düsseldorf. (Programm als Pdf) Die Tagung ist öffentlich und die Teilnahme kostenfrei. Wegen begrenzter Platzzahl ist Voranmeldung erforderlich, per E-Mail unter jfco@jki.de, telefonisch unter 02 21 / 9 40 55 80 oder per Fax unter 02 21 / 9 40 55 89. 

Die Tagung ist zweisprachig japanisch und deutsch und wird simultan gedolmetscht.


Ein Jahr nach dem Tsunami – Fotografien aus der Region Tōhoku

Die Serie „Tôhoku“ des Fotografen Hans-Christian Schink zeigt Raumsechs im Rahmen des Düsseldorf Photo Weekend am Samstag, 31. Januar, und Sonntag, 1. Februar. Gezeigt werden die Bilder im temporären Ausstellungsraum P35 im Hinterhof der Pestalozzistraße 35 in Düsseldorf. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 30. Januar, von 18 bis 21 Uhr in Anwesenheit des Künstlers. Der Fotograf Hans-Christian Schink (*1961 in Erfurt) war ein Jahr nach dem Tsunami als Stipendiat der Villa Kamogawa Kyoto mehrere Wochen in der betroffenen Region unterwegs. In seiner Serie kombiniert Schink gewohnt stille Fotografien von Landschaften, in denen die zerstörerische Kraft der Welle mitunter nur unterschwellig aufscheint, mit wenigen, aber umso eindrücklicheren Aufnahmen, die die Gewalt der Naturkatastrophe unmittelbar vor Augen führen: Wohnhäuser, wie Spielzeug aufeinandergetürmt; Industriegebäude, von denen allein die Stahlskelette bleiben; Boote mitten auf festem Land; Quaimauern aus Beton mit tiefen Schrunden, die von der Wucht des Wassers und Schwemmguts zeugen. Öffnungszeiten der Ausstellung: Samstag 12 bis 20 Uhr, Sonntag, 12 bis 18 Uhr