Monate: Oktober 2014

Studentisches Symposium mit der Universität Kansai

Am 5. und 6. November findet ein gemeinsames Symposium zwischen Studierenden der Universität Kansai und Studierenden am Institut für Modernes Japan statt. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Die Vorträge  werden größtenteils auf Japanisch gehalten. Entsprechende Kenntnisse sollten also vorhanden sein. Wann?  5. November  13 – 17 h; 6. November 10 – 16h Wo?  Gebäude 23.21, Erdgeschoss, Raum 44b Programm Kansai-HHU Symposium

Ausstellung und Vorträge: Japanischer Tempelbau

Von 18. November bis 14. Dezember läuft im Eko-Haus eine Ausstellung über Tempelbau in Japan, die von drei Vorträgen begleitet wird. Unter dem Titel „Buddha in Beton – Ein Material der Ewigkeit im Tempelbau“ werden Fotografien von Jonas Gerlach präsentiert. Der traditionelle buddhistische Tempelbau in Japan muss sich seit jeher mit einem Widerspruch abfinden: Einerseits ist der Tempel ein Ort des Verlöschens alles unbeständig Dahinfließenden, andererseits leiden die hölzernen Tempelbauten an Feueranfälligkeit: einer Form von Unbeständigkeit. Vor über 100 Jahren versprach der Eisenbeton, den Kräften der Zeit zu widerstehen. Erst viel später kam die Einsicht, dass dies eine Illusion ist. Trotzdem hat der Eisenbeton zu Veränderungen bestehender Formen und zu vielseitigen Neuschöpfungen geführt. Jonas Gerlach, Doktorand der Japanologie an der Universtiät Köln, promoviert zu diesem Thema. Eindrucksvolle Fotos, die er auf seinen Forschungsreisen gemacht hat, dokumentieren unterschiedliche Stadien dieser baulichen Entwicklung. Die Ausstellung wird von drei Vorträgen von Jonas Gerlach begleitet, die unterschiedliche Spannungsfelder des zeitgenössischen Tempelbaus darstellen (Beginn: jeweils 18.30 Uhr): 18.11.: „Dauerhaftigkeit und Vergehen“ (Eröffnungsvortrag); Ausstellungseröffnung um 18 Uhr 25.11.: „Sinn und Zweck“ …

Vortrag über japanische Architektur

Einen Vortrag zum Thema „Traditional and Contemporary Natural Building in Japan“ von Ph.D. Kyle Holzhueter gibt es am Freitag, 14. November, um 18 Uhr im Hörsaal 3B unserer Universität. Der Amerikaner Kyle Holzhueter (Nihon University, Graduate School of Bioresource Sciences; Architectural and Regional Ecological Design Studio / Fujisawa, Japan) ist Naturwissenschaftler und ausübender Bauhandwerker. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit Materialien und deren Bearbeitung, mit den Auswirkungen auf Mensch und Umwelt sowie mit der Bedingtheit örtlicher Kulturen. Seine methodischen Ansätze unterscheiden sich dabei von der gewohnten kunsthistorischen Betrachtungsweise und stellen ökologische und humanökologische Aspekte sowie deren Beziehung zur Architektur in den Mittelpunkt. Diesem Gestaltungsprozess geht er vor allem in der Baugeschichte seiner Wahlheimat Japan nach und stellt vergleichend die Stilbildung in anderen südostasiatischen Kulturen daneben. Dr. Holzhueter ist zudem an der praktischen Entwicklung, der wissenschaftlichen Untersuchung und der Umsetzung baubiologischer Verfahren beteiligt. Die Teilnahme ist kostenlos, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Heute: Preisverleihung beste BA- und MA-Abschluss mit Grillfest

Der Verein „Freundeskreis Modernes Japan e.V.“ verleiht zum ersten Mal am Freitag, 24. Oktober 2014 einen Preis für den besten BA- und den besten MA-Abschluss Modernes Japan. Die Preise gehen an Michael Herold (BA) und Simon Essler (MA) (nähere Infos zu den Preisträgern gibt es auf unserer Homepage). Die Preisverleihung beginnt um 17 Uhr in Hörsaal 3B. Nach der offiziellen Verleihung des Preises wird Michael Herold einen kurzen Vortrag über seine BA-Arbeit zu Fastfood in Japan halten und danach wird mit einem kleinen Buffet und Grillen im Foyer vor dem Hörsaal gefeiert. Gegen 20 Uhr treten The Collenbachs (Lukas Schmid (Gr.), Yoshie Yamaguchi (Gr. & Vo.), Cedric Klein (Bass), Simon Schnug (Dr.), Jun Narasaki (Vo.), Kota Fujiwara (Gr. & Vo.), Mai Umezaki (Key. & Vo.)) auf. Teilnahmevoraussetzungen: Alle Interessierten können gerne teilnehmen, sofern sie einen kleinen Beitrag (Essen oder Getränke) zum Buffet oder Grillgut beisteuern. Damit wir besser abschätzen können, wie viele Gäste wir zu erwarten haben, bitte wir alle sich bis zum 20. Oktober in unsere Doodle-Unfrage einzutragen. Wir freuen uns auf eine schöne Feier!

Veranstaltung zu Furoshiki mit Übung

Bunt gemusterte Tücher als umweltfreundliche und wunderschöne Hülle für alles was man schützen möchte – um furoshiki und die japanische Verpackungskunst geht es am Freitag, 31. Oktober, bei einer Veranstaltung des Generalkonsulats Düssseldorf von 15.30 bis 18 Uhr in den Räumen der VHS Düsseldorf. Eine Anmeldung ist noch bis Mittwoch, 29. Oktober, möglich (Kontakt siehe unten).

Neue Homepage des Instituts

Es gibt großartige Neuigkeiten: Heute ist die neue Hompage unseres Institus online gegangen! Übersichtlicher, eleganter und mit den aktuellsten Informationen zu unseren Studiengängen, unserer Forschung und unserem Team. Auch eine Version der Seite auf Englisch ist dazugekommen. Alle MitarbeiterInnen haben mitgeholfen, das Angebot für Sie zu verbessern. Wenn Sie noch Anregungen haben, was man auf die Homepage mit aufnehmen könnte, nehmen wir weitere Vorschläge gerne entgegen (Mail an Celia Spoden oder Elisabeth Scherer)! Besonders interessant für Studierende sind sicherlich unsere umfangreichen Informationen zu Studium und Beruf, Tipps zum fachübergreifenden Wahlpflichtbereich und unsere Fragen und Antworten von A–Z.

Neues vom Bachelor Plus: Der dritte Jahrgang ist aus Japan zurück

Unsere Studierenden des dritten Bachelor Plus Jahrganges haben Ihren Japanaufenthalt erfolgreich abgeschlossen und sind mit Beginn des Wintersemesters wieder nach Düsseldorf zurückgekehrt. Bei Kaffee und Kuchen feierten Prof. Shimada und Frau Uike-Bormann mit den Studierenden das Wiedersehen und den Abschluss der BA+ Module an den japanischen Partneruniversitäten. Dort hatten die Studierenden Sprachkurse und Seminare aus dem Bereich der Japanese Studies besucht und Forschungsprojekte zu selbstgewählten Themen durchgeführt. Der Kontakt nach Düsseldorf war über den zweisemestrigen Aufenthalt per Email, Online-Kolloquium und Online-Sprechstunden aufrechterhalten worden.

Ausflug zur Japonismus-Ausstellung am 11. November

Wie im Blog bereits berichtet wurde gibt es momentan im Museum Folkwang in Essen eine interessante Ausstellung zum Thema Japonismus mit Werken sehr bekannter und beliebter westlicher Künstler wie Monet, Gauguin und Van Gogh und japanischer Künstler wie Hiroshige und Hokusai, die diese inspirierten. Am Dienstag den 11. November organisiere ich deshalb einen Ausflug inklusive einer Führung für Studierende des Fachs Modernes Japan und allgemein Interessierte. Die Führung beginnt um 16 Uhr und dauert eine Stunde. (Die Abfahrtszeit ab der Haltestelle Universität Ost ist 14 Uhr. Eine individuelle Anfahrt ist natürlich auch möglich.) Da die Ausstellung sehr beliebt ist, sind bereits viele Termine für private Führungen vergeben und die öffentlichen dementsprechend voll. Wer also Interesse hat, sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen. Für Studierende kosten Eintritt und Führung zusammen 12 Euro, ohne Studierendenausweis kostet es 17 Euro. Da es nur 20 Plätze gibt, bitte ich um eine verbindliche Anmeldung bis zum 07. November per Mail (klasens@phil.uni-duesseldorf.de) oder telefonisch (0211 81 10819).

Japonismus-Ausstellung mit Beteiligung unseres Instituts

Im Museum Folkwang in Essen läuft derzeit die Ausstellung „Monet, Gauguin, van Gogh… Inspiration Japan“, die den bedeutenden und spannenden Einfluss der japanischen Kunst auf die westliche Kunst zeigt. Frau Prof. Dr. Michiko Mae, war für diese Ausstellung beratend tätig, hat einen Katalogbeitrag verfasst und wird einen Vortrag halten. Die japanische Kunst war zwischen 1860 und 1910 und darüber hinaus für die Entwicklung der modernen Kunst in Europa und den USA von entscheidender Bedeutung. Die Ausstellung zeigt diesen Prozess, von der ersten Übernahme japanischer Sujets über die allmähliche Verinnerlichung der neu entdeckten Bildsprache der Ukiyoe-Kunst bis hin zum Durchbruch zur künstlerischen Moderne bei den großen Künstlern der damaligen Zeit in Frankreich; jeder von ihnen hat auf seine Weise einen eigenen Weg zur Moderne gefunden. Die Ausstellung präsentiert Hauptwerke der wichtigsten Künstler jener Zeit und zeigt viele bedeutende japanische Farbholzschnitte, die ihnen den Weg zu einer neuen Kunst gewiesen haben. Es gibt zahlreiche Begleitprogramme wie Vorträge, Workshops, Konzerte etc. (Programm als Pdf) Frau Prof. Mae wird am 19.11. um 18 Uhr einen Vortrag zum Thema „Zwischen …