Monate: Januar 2014

Collenbachs LIVE im Februar – Abschiedsparty im Tigges

Dieses Jahr verabschieden wir nicht nur die japanischen Austauschstudenten nach Japan, sondern auch noch drei andere Mitarbeiter aus dem Institut! Kota Fujiwara, der hinter den Kulissen des Sprachkurses für Selbsttests in ILIAS zuständig war und auch den „Japanisch für Fortgeschrittene“-Kurs tatkräftig unterstützt hat. Er wird uns aber in Düsseldorf erhalten bleiben. Mai Umezaki, die die Japanisch-Sprachkurse unterrichtet hat und dabei stets gute Laune im Unterricht verbreitet hat. Sie verlässt zwar die Uni, aber auch sie wird weiter hier bleiben. Hiroyuki Horie, der ebenfalls lange Zeit die Japanisch-Sprachkurse unterrichtet hat und mit verschiedenen Geschichten für zahlreiche Lacher im Unterricht gesorgt hat. Er verlässt die HHU und geht nach Leipzig. Um noch einmal gemeinsam zu feiern, wollen wir uns am 23.02. zum Abschluss im Tigges treffen. Ein Auftritt der Collenbachs in ihrer aktuellen Besetzung ist ebenfalls angesagt, also kommt doch alle zahlreich vorbei! Denkt daran, dass evtl. nicht genug Platz für alle im Tigges selbst ist und bringt vorsorglich warme Kleidung mit 🙂 Datum: 23.02.2014 Ort: Tigges (in der Brunnenstraße) Einlass: 19:30 Uhr Beginn:19:45 Uhr

Wechsel ins KF?

Alle Studierende, die an einem Wechsel ins KF Modernes Japan zum SoSe 2014 interessiert sind, können für die Anerkennung der Studienleistungen gerne in die folgenden Sprechstunden von Frau Spoden, Frau Siep und Frau Kottmann kommen: Di 4.3. von 10:00–12:00 (Frau Siep) Do 6.3. von 10:30–12:00 (Frau Kottmann) Mo 10.3. von 12:30–13:30 (Frau Siep) Di 11.3. von 14:00–16:00 (Frau Spoden) Do 13.3. von 14:00–16:00 (Frau Spoden) Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsfrist am 15.3. endet. Falls Sie dieses Semester die MRG schreiben: Bitte melden Sie sich unbedingt frühzeitig bei Frau Klasen, Frau Scherer oder Frau Kottmann, damit wir Ihre Klausur ggf. früher korrigieren können (das Ergebnis muss für die Bewerbung feststehen).

Filmvorführung „Diebesbande 39“

  Zum Abschluss des Semesters lädt das Institut für Modernes Japan alle Interessierten zu einer Filmvorführung ein. Die japanische Komödie „Diebesbande 39“ (jap. sankyû settôdan) wird erstmals mit deutschen Untertiteln am 6. Februar 2014 von 16:30 bis ca. 18 Uhr in Hörsaal 6 E zu sehen sein. Die deutschen Untertitel wurden von Studierenden des Faches Modernes Japan im Seminar „Studentisches Übersetzungsprojekt – Soziale Exklusion als Thema im japanischen Film“ unter der Leitung von Mai Umezaki und Adam Jambor erstellt. Zur Komödie Im Zentrum des Films stehen die Brüder Hiroshi und Kiyotaka. Nach dem Tod ihrer Oma entschließen sich Hiroshi (Lernbehinderung) und Kiyotaka (Down-Syndrom) mit ihrer ebenfalls lernbehinderten Freundin Kazuyo eine Diebesbande zu gründen, da sie glauben Artikel 39 des Strafgesetzbuches schütze sie vor Strafverfolgung. Während ihrer Diebeszüge stößt noch ein demenzkranker Alter zur Bande hinzu und die illustre Truppe erlebt dabei viel Komisches. Sie sehen sich aber auch immer wieder mit den Vorurteilen der Gesellschaft konfrontiert.  

[Update!] Japan 8-9-3 Achim Duchow – In search of Japan

Wir berichteten bereits vor wenigen Wochen über die kommende Ausstellung im Weltkunstzimmer. Siehe hier. Ein Termin hat sich nun geändert! Das Filmscreening zu „Just visiting the planet“ mit anschließendem Gespräch mit Peter Sempel findet jetzt am Freitag, den 7. Februar ab 20.00 Uhr statt. Weitere Informationen gibt es wie gehabt unter www.weltkunstzimmer.de

Impressionen vom Koto-Workshop

Letzten Freitag hatten Studierende unseres Faches die Gelegenheit von drei Künstlerinnen der Sawai Koto Academy einiges über das Koto-Spiel zu lernen und sich auch selbst einmal an dem Instrument zu versuchen. Überraschenderweise klangen die ersten Ergebnisse gar nicht so schlecht und schon nach wenigen Minuten erklangen die Sakura-Melodie im Raum. Natürlich braucht man doch deutlich mehr Übung um das Niveau von Makiko Goto und ihren Schülerinnen Masayo Nakano und Chiharu Aoki zu erreichen, aber, wie die Musikerinnen versicherten, kann man schon nach ein wenig Übung erste Erfolgserlebnisse verzeichnen. Zuvor gab es natürlich auch ein kleines Konzert, das die Vielfältigkeit der Koto verdeutlichte, denn zum Repertoire der Musikerinnen gehören nicht nur klassische japanische Stücke sondern auch von westlicher Musik inspirierte Werke.

Filmvorführung „Feinde/Brüder“

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Zu diesem Anlass zeigt das Japanische Generalkonsulat Düsseldorf in ihrer gemeinsam mit dem Filmmuseum Düsseldorf und dem Japanischen Kulturinstitut Köln veranstalteten 8. Japanischen Filmwoche am Mittwoch, den 22. Januar ab 19 Uhr den Dokumentarfilm „Feinde/Brüder“. Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es eine Diskussion mit der Regisseurin Brigitte Krause Veranstaltungsort: Black Box – Kino im Filmmuseum Düsseldorf (Schulstr. 4, 40213 Düsseldorf) Über den Film

Neuerscheinung – „Familie – Jugend – Generation“

Neues Jahr – neues Buch! Für alle, die an aktueller Japanforschung und/oder Arbeiten aus der Medien- und Kulturwissenschaft interessiert sind, ist vor wenigen Tagen der Sammelband  „Familie – Jugend – Generation“ beim VS-Verlag erschienen. HerausgeberInnen sind Stephanie Osawa und Nora Kottmann vom Institut für Modernes Japan sowie Katrin Ullmann und Hans Malmede vom Institut für Medien- und Kulturwissenschaft. In den Beiträgen werden aktuelle Themen wie die Single-Gesellschaft (Prof. Schad-Seifert), Work-Life-Balance für Väter (Julia Hillmann), Umgangsregelungen bei Scheidungsfällen (Hisako Yoshizawa), alternative Lebensentwürfe (Nora Kottmann), deviante Jugendliche (Stephanie Osawa), Ungleichheit auf Okinawa (Adam Jambor) und „Pflanzenfresser-Männer“ (Constanze Noack) sowie zahlreiche interessante Beiträge aus der Medien- und Kulturwissenschaft behandelt. Wir freuen uns über interessierte LeserInnen. Viel Spaß! Weitere Informationen, das Inhaltsverzeichnis und die Enleitung: http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/book/978-3-658-01567-1

Film – MEINE TANTE AUS FUKUSHIMA

Zum 3. Jahrestag der Katastrophe von Fukushima, zeigt der WDR am 6. März 2014 um 23:15 Uhr den Film „Meine Tante aus Fukushima“. Aber schon am 23. Januar gibt es eine Preview im Filmforum NRW in Köln. Im Anschluss findet ein Filmgespräch mit der Regisseurin Kyoko Miyake statt, moderiert von Jutta Krug. Der Eintritt ist frei. DONNERSTAG | 23. JANUAR 2014 | 19:00 UHR Filmforum NRW | Bischofsgartenstr. 1 | 50667 Köln Es wird um eine verbindliche Anmeldung bis zum 18.01.2014 unter dokfilm@WDR.de gebeten

Film – Aufrecht im Strom der Zeit: Chiune Sugihara

Unter der Schirmherrschaft des Japanischen Generalkonsulats Düsseldorf zeigen das Goethe Institut Düsseldorf und das EKO-Haus der Japanischen Kultur am Donnerstag, den 6. Februar 2014 (Beginn 18 Uhr) den Dokumentarfilm „Aufrecht im Strom der Zeit: Chiune Sugihara und die Rettung der Sechstausend“ der Filmemacherin Susanne Concha Emmrich. Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Japan Foundation, die Franz–Rosenzweig–Loge Düsseldorf und den Fachbereich Modernes Japan der HHU Düsseldorf. Veranstaltungsort: EKO-Haus der Japanischen Kultur | Brüggener Weg 6 | 40547 Düsseldorf Der Eintritt ist frei, Kartenbestellungen (max. 4/Besteller) ausschließlich schriftlich an kuhl@eko-haus.de. Teilnahme nur mit Reservierungsbestätigung durch den Veranstalter! An die Filmvorführung schließt sich ein Gespräch mit der Regisseurin an. Der Dokumentarfilm erinnert an den ehemaligen japanischen Konsul Chiune Sugihara (1900–1986), der 1940 im litauischen Kaunas mit Hilfe von Transit–Visa für Japan 6000 jüdischen Flüchtlingen das Leben rettete. Für sein selbstloses Handeln, seine Zivilcourage und Menschlichkeit wird Sugihara in der Holocaust–Gedenkstätte Yad Vashem in Israel als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt.