Monate: Dezember 2013

Bachelor Plus 5 Questions

Feldforschung im „Haus der wilden Blume“ Der Arbeitsalltag im Kinderheim Nonohana no Ie Den Abschluss unserer Interviewreihe mit dem zweiten Jahrgang der Bachelor Plus Studierenden bildet Ulrike Miglo mit ihrem BA+ Projekt „Spielen, helfen, fördern – Einblick in den Arbeitsalltag im Kinderheim Nonohana no Ie“. Frau Miglo war an der Chiba Daigaku und hat während ihres Japanaufenthaltes wie Ute Blazejak und Stephanie Segener im Rahmen Ihrer BA+ Forschung als Volunteer gearbeitet. Am Kinderheim Nonohana no Ie interessierte sie sich besonders für die Perspektive der dort arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Nonohana no Ie wurde 1984 gegründet und beherbergt über 50 Kinder im Alter von 2-18 Jahren.   BA+: Frau Miglo, was ist denn die Idee hinter dem Nonohana no Ie? Das Nonohana no Ie ist ein von der Regierung unterstütztes Kinderheim in der Präfektur Chiba. Man versucht dort, sowohl japanischen als auch nicht-japanischen Kindern ein zweites Zuhause zu geben. Das Wort Nonohana bedeutet auf Deutsch übersetzt „wilde Blume“. Dementsprechend ist es das Ziel des Heimes, dass die Kinder dort wie „wilde Blumen“ zu starken, selbstsicheren Menschen heranwachsen. BA+: …

Tomonetto Schreibwettbewerb zum Thema „Phänomene der japanischen Moderne“

Vom 16.12.2013 bis 26.01.2014 findet der Tomonetto Schreibwettbewerb statt! Wir suchen kurze, interessante Text zwischen 400 und 600 Wörtern (auf Deutsch) zu der Fragestellung: Welches Phänomen steht symbolisch für die japanische Moderne? Ob eine besondere technische Entwicklung, ein kulturellen Aspekt, eine politische Einstellung, bestimmte Ereignisse, ein Phänomen aus dem Alltag oder vielleicht einfach Gegenstände wie Lederschuhe oder Taschenuhren – oder doch etwas ganz anderes – das bleibt den Autoren überlassen. Gesucht werden kreative Beiträge, in denen schlüssig argumentiert wird. Zusätzlich soll ein Abstract im Umfang von 100 Wörtern einegreicht werden. Zu gewinnen gibt es insgesamt 270€! Wer kann teilnehmen? Alle Studierenden am Institut für Modernes Japan, Kern- und Ergänzungsfach. Es ist bereits im 1. Semester eine Teilnahme möglich! Nähere Infos zur Teilnahme und wie die Beiträge eingereicht werden, gibt es im Tomonetto.  

Bachelor Plus 5 Questions

Heute sprechen wir in unserer Interviewreihe über die Forschungsprojekte des zweiten Bachelor Plus Jahrgangs mit Sarah Ferchau. Frau Ferchau hat ihr BA+ Jahr an der Nanzan Daigaku in Nagoya verbracht und dort die „Vermittlung landeskundlicher Inhalte im Deutschunterricht an japanischen Universitäten“ erforscht. Deutschunterricht an japanischen Universitäten Moderner Fremdsprachunterricht beruht nicht nur auf der Vermittlung von Sprache, sondern vor allem auch darauf, dass die Lernenden erkennen, wann und wo sie das Gelernte im Alltag in einem fremden Land einsetzen können. Bei dieser Verbindung von Sprachunterricht und Landeskunde im Deutschunterricht setzt Frau Ferchaus Projekt an. Hierfür hat sie im Deutschunterricht hospitiert und mit den Lehrkräften Interviews geführt. BA+: Frau Ferchau, Sie beschäftigen sich in Ihrem Projekt mit dem sogenannten „landeskundlichen Unterricht“ – was können wir uns denn darunter vorstellen? Ich möchte untersuchen, inwieweit der japanische Deutschunterricht sich dem gängigen modernen Konzept des Deutsch als Fremdsprache (DaF) Unterrichts, also der Verbindung von Landeskunde und Sprachunterricht, anpasst. Dabei ist es mir wichtig, Problempunkte und deren Ursachen herauszufinden und somit, wenn möglich, zu einem besseren Lehrkonzept beitragen zu können. BA+: …

8. Japanische Filmwoche

  Im neuen Jahr laden das Japanische Generalkonsulat, das Filmmuseum und die Japan Foundation zur achten japanischen Filmwoche. Vom 17. bis 30. Januar werden in der Blackbox japanische Filme verschiedener Genre und Anime im Original mit deutschen und englischen Untertiteln gezeigt. Vorgeführt werden unter anderem „Mein Nachbar Totoro“, “ Ame & Yuki – Die Wolfskinder“ und „Osaka Story“. Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Japanischen Generalkonsulats Düsseldorf. Das Programm mit allen Filmen und allen Zeiten gibt es hier. Das Besuchen aller Vorführungen ist komplett kostenlos. Es gibt keine Möglichkeit zur Platzreservierung im Voraus, sondern ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn werden die Karten an der Kasse des Filmmuseums ausgegeben.

Koto Workshop mit der Sawai Koto Academy

Schon im November durften die Besucher der Buchvorstellung von „Nipponspiration“ in den Genuss von Makiko Gotos musikalischem Talent kommen. Nun findet am 17. Januar 2014 ein Koto-Workshop mit ihr und ihren Schülerinnen, Masayo Nakano und Chiharu Aoki, statt. Makiko Goto, Schülerin von Tadao Sawai und Kazue Sawai, repräsentiert die Sawai Koto Academy in Düsseldorf und Köln. Die Sawai Koto Academy ist eine der berühmtesten Akademien der modernen Koto Musik. Das Ziel der Akademie ist, neues Licht auf die Koto Musik zu werfen, indem sie alles von Bach zu Jazz in ihre Musik einfließen lassen. Dadurch ist das Koto nicht länger nur ein traditionelles japanisches Instrument, sondern wird zu einem Instrument des universellen Ausdrucks. Weitere Informationen zum Workshop: Datum: 17.01.2013 Uhrzeit:  16.30 – 18.00 Uhr Raum: 23.11.03.22 Kostenlose Anmeldung per E-Mail an klasens@phil.uni-duesseldorf.de Ablauf des Workshops Zunächst wird ein kurzer Vortrag über die Geschichte der Koto Musik gehalten. Im Anschluss gibt es eine musikalische Vorführung der Koto Kunst. Zuletzt geht es dann in den Workshop Teil. Die Teilnehmer werden in Gruppen aufgeteilt und können sich selbst an dem …

Als Volunteer an einem japanischen Kindergarten

In unserer Interviewreihe mit dem zweiten Jahrgang der Bachelor Plus Studierenden sprechen wir heute mit Stephanie Segener. Frau Segener war an der Keiō Daigaku und hat während ihres Aufenthaltes in Tōkyō für ihr BA+ Projekt „Der Einfluss von Erziehung auf Geschlechterrollen in japanischen Kindergärten“ geforscht. Frau Segener interessierte sich dafür, inwieweit es eine geschlechtsbezogene Trennung im Rahmen der Sozialisation im Kindergarten gibt und inwiefern diese von Erziehern, Eltern, aber auch den Kindern selbst wahrgenommen wird. Wie auch unsere BA+ Studierende Ute Blazejak hat Frau Segener im Rahmen ihres Projekts als  Volunteer gearbeitet. Hierfür war sie an einem Ganztagskindergarten (hoikuen) in Yokohama tätig, in dem ca. 270 Kinder berufstätiger Eltern  von 0-5 Jahren von 42 Erziehern und Erzieherinnen betreut werden. BA+: Frau Segener, für Ihre Feldforschung haben Sie ja an einem hoikuen in Yokohama hospitiert. Wie sah Ihr Alltag als Volunteer im Kindergarten aus und welche Aufgaben hatten Sie dort? Während meiner Zeit als Volunteer habe ich mehrere Altersklassen im hoikuen besucht, wodurch meine Aufgaben je nach Klasse etwas unterschiedlich ausfielen. Letztendlich war meine hauptsächliche „Aufgabe“ aber das …

6. Face-to-Face Tandem mit der Nanzan Universität

Im März findet zum 6. Mal unser Face-to-Face Tandem mit Germanistikstudenten der Nanzan-Universität (Nagoya) statt. Wir werden uns 4 Mal mittwochs für je 2 Stunden treffen und uns über verschiedene Themen (Märchen, Schulzeit,…) auf Japanisch und Deutsch unterhalten. Im Vordergrund soll dabei der Spaß stehen, sich ungezwungen miteinander unterhalten zu können. Hervorragendes Japanisch ist nicht nötig, vom Schwierigkeitsgrad her ist das Tandem ab dem 3. Semester gut zu bewältigen. Auch Studierende aus dem 1. Semester, die schon gut sprechen können sind willkommen. Um sich anzumelden genügt eine Mail an horie@phil.hhu.de bis spätestens zum 22.02. Bei Rückfragen bitte bei Herrn Horie im Büro vorbeischauen. Sprechzeit ist mittwochs von 14-15 Uhr im Büro 23.11.01.22.

Karate-Dō auf Okinawa

Weiter geht es in unserer Interviewreihe über die Forschungsprojekte des zweiten Bachelor Plus Jahrgangs. Heute sprechen wir mit Thilo Böwer über seine Forschung zu Karate auf Okinawa.   Wer eine Kampfkunst betreibt weiß, dass heutzutage oft ein Unterschied zwischen einer sportlichen und einer traditionellen Ausrichtung der jeweiligen Kampfkunst gemacht wird. Dieses Phänomen lässt sich bei fast allen Kampfsystemen beobachten, so auch im japanischen Karate. Hier wird z.B. mittlerweile zwischen Sport-Karate und Karate-Dō unterschieden. Während seines einjährigen Studienaufenthaltes auf Okinawa hat Thilo Böwer im Rahmen seines BA+ Projektes Karate-Dō auf Okinawa – Sport oder Budō? regelmäßig am Karatetraining eines lokalen Dōjō teilgenommen und mit Karate Praktizierenden und Lehrenden Interviews geführt. BA+: Herr Böwer, wie sind Sie auf Ihr sportliches Thema gekommen?

Plakativer Konfuzianismus

Wie bringt man die Lehre des Neokonfuzianismus der Edo-Zeit in wenigen Worten (und Bildern) auf den Punkt? Dieser Herausforderung haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kultureinführung diese Woche gestellt und die Inhalte von Kaibara Ekikens Werken (1630–1714) Yamato zokkun und Yôjôkun sowie der berühmten Onna daigaku (im Schülerkreis Ekikens entstanden) zusammengefasst. In der kursinternen Abstimmung lagen dabei gute Ratschläge für ein langes Leben ganz vorne: Ebenfalls beliebt – weil im Studium auch praktisch anwendbar – waren Tipps zum richtigen Lernen: