Monate: Mai 2013

Neues aus der Kultureinführung

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kultureinführung stellen auch im Sommersemester wieder besondere Kreativität unter Beweis. Als kleinen Einblick in den Unterricht präsentieren wir hier deutsche Haiku und Poster mit praktischen Lebenstipps aus dem Konfuzianismus. Nachdem letztes Jahr schon einige Studierende unseres Fachs selbst Haiku auf Japanisch gedichtet haben, betätigten sich die Zweitsemester nun als Haiku-Übersetzer. Das Übersetzen von Haiku hält dabei einige Probleme und Herausforderungen bereit: Zum Beispiel können japanische Silben nicht einfach mit deutschen Silben gleichgesetzt werden, weshalb eine Übertragung des Silbenschemas 5-7-5 nicht immer Sinn macht. Auch ist es schwierig, japanische Pflanzen- und Tiernamen oder andere sehr spezifische Kulturelemente wiederzugeben. Die Übersetzung eines Haiku ist daher eher eine Neudichtung und erfordert selbst ein hohes Maß an Kreativität. Hier einige Übersetzungs-Kostproben der Zweitsemester: 借りて寝ん│案山子の袖や│夜半の霜 Ich möchte zum Niederlegen borgen Das Kleid der Vogelscheuche Der Frost der Mitternacht 春雨や│蜂の巣つたふ│屋根の漏り Der Frühlingsregen Durchdringt das Nest der Wespe Es regnet durch das Dach 春の雲│キリンの首が│さびしがる Unter Frühlingswolken Eine Kirin-Flasche Sehnt sich nach Gesellschaft Und hier noch eine visuelle Interpretation eines Haiku: 堂裏に│秘密の基地や│夏休み Lebenshilfe á la Konfuzius bieten die …

Informationen zum Manga-Wettbewerb 2013

Zum achten Mal veranstaltet das Goethe-Institut Düsseldorf beim diesjährigen Japan-Tag am 25. Mai seinen beliebten Manga-Wettbewerb. Gezeichnet wird ein vier-Bild-Manga, eine typisch japanisches Format mit langer Tradition. Der kreative Umgang mit diesem Format soll, so die Intention der Veranstalter, den interkulturellen Austausch zwischen Deutschland und Japan fördern. Als Hauptpreis lockt ein Flug nach Japan! Für alle, die Lust haben mitzumachen: Die Teilnahmebögen werden am Japan-Tag von 13 bis 19 Uhr am Stand des Goethe-Instituts oder am Infostand des Japan-Tages ausgegeben und müssen ebendort wieder bis 19 Uhr abgegeben werden. Die Bögen werden anschließend von einer deutsch-japanischen Jury ausgewertet und prämiert. Die Preisverleihung findet am 4. Juli statt. Für die Durchführung des Wettbewerbs sucht das Goethe-Institut auch noch Helfer (siehe diesen Blogeintrag).

Diskussion über Konflikte im chinesischen Meer

In der Reihe „Außenpolitik live – Diplomaten im Dialog“ gibt es bei uns an der Universität am Montag, 3. Juni, eine Podiumsdiskussion zum Thema „Territorialkonflikte im chinesischen Meer“. Zu Gast sind Dr. Volker Stanzel, deutscher Botschafter in Japan, und Dr. Gudrun Wacker von der Stiftung Wissenschaft und Politik.  Prof. Dr. Christian Tagsold vom Institut für Modernes Japan übernimmt die Moderation. Beginn ist um 18.30 Uhr im Hörsaal 2B der Universität Düsseldorf (Gebäude 22.01).

Vom Studium in den Beruf: Info Tag

Früher oder später fragen sich alle, wie es nach dem Studium weiter gehen soll, welche Berufsmöglichkeiten es für Modernes Japan Studierende gibt und welche Qualifikationen für die verschiedenen Berufe vorausgesetzt werden. Wir haben für Samstag, den 15. Juni von 10-16 Uhr (großer Vortragsraum der Universitäts- und Landesbibliothek) Referenten aus unterschiedlichen Berufsfeldern eingeladen, die über ihren persönlichen Werdegang und aus ihrem beruflichen Alltag erzählen werden. Zudem gibt es Vorträge zu Praktika im Ausland (KOPRA) und die Deutsch-Japanische Gesellschaft (DJG) sowie der Deutsch-Japanische Wirtschaftskreis (DJW) werden sich und ihr Angebot zum Aufbau von persönlichen Netzwerken vorstellen. Es gibt nach den einzelnen Vorträgen viel Zeit für Nachfragen und in den Pausen bei Kaffee, Mugi-cha und Kuchen die Gelegenheit, persönliche Kontakte zu knüpfen. Der Berufsinformationstag wird vom Freundeskreis Modernes Japan e.V. in Zusammenarbeit mit dem Institut und der Fachschaft Modernes Japan veranstaltet. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen! Um eine kurze Anmeldung per Mail (spodenc(at)phil.hhu.de) bis zum 12. Juni 2013 wird gebeten.

Manga-Wettbewerb 2013: Hilfe gesucht!

Der Manga-Wettbewerb ist fester Bestandteil des Japan-Tages und lockt jedes Jahr viele begeisterte Manga-Zeichnerinnen und Zeichner an die Rheinuferpromenade. In wenigen Stunden entstehen spannende vier-Panel-Manga, die sich häufig Themen rund um die deutsch-japanische Freundschaft widmen. Für den diesjährigen Japan-Tag am 25. Mai sucht nun das Goethe-Institut, das den Wettbewerb gemeinsam mit dem japanischen Generalkonsulat organisiert, noch Studierende, die bei der Umsetzung helfen möchten. Konkret gibt es zwei Aufgabenfelder zu zwei Terminen, bei denen Hilfe benötigt wird: Japan-Tag 25.05.2013 Für den Japan-Tag werden Personen gesucht, die beim Standdienst im Zelt helfen können. Hier geht es darum, Interessierten die Teilnahme-Bögen auszuteilen und die fertigen Manga entgegenzunehmen. Eine spannende Aufgabe, bei der man sehr viele Werke zu Gesicht bekommt. Der Zeitrahmen ist von 12 bis 19 Uhr, wobei die HelferInnen hier in Schichten eingeteilt werden können. Preisverleihung Manga-Wettbewerb 4.7.2013  Die Sieger des Wettbewerbs werden am 4. Juli mit einer Veranstaltung im Goethe-Institut geehrt. Hier werden Personen benötigt, die beim Aufbau und der Bewirtung helfen und die Veranstalter evtl. auch bei der Präsentation unterstützen. Hier ist die Spannung besonders …

Konzert: Eternal Japan

Ein Konzert mit Shinobue und Schlagzeug unter dem Titel „Eternal Japan“ gibt es am Vorabend des Japan-Tags, 24. Mai (Freitag), um 19.30 Uhr im Eko-Haus in Düsseldorf. Gespielt werden ein Medley japanischer Volksmusik und Kompositionen der beiden Musiker. Der Eintritt ist frei. Satoshi Katano stammt aus Sawara (Präf. Chiba). Mit neun Jahren begann er, Shinobue zu spielen und wurde früh Mitglied der Volksmusikgruppe „Yokura geizaren“. 2005 wurde er als Kulturbotschafter für Chiba nach Wisconsin (USA) entsandt, wo er Volksmusik aus Sawara spielte. In seinen Konzerten bringt er die traditionellen japanischen Elemente der Musik aus Sawara und westliche Genres zusammen. – Satoru Sawada stammt aus Nobeoka (Präf. Miyazaki). 2005 begegnete er dem weltbekannten Perkussionisten Semba Kiyohiko, dessen Schüler (kotsuzumi–und taiko–Trommeln) und Assistent er wurde. Er spielt in Rock–, Soul– und Blues–Bands, singt während seines Drummings, schreibt eigene Stücke und spielt mit bekannten Popgrößen in Japan zusammen.

[Vortrag] „Gesundheitsfolgen von Fukushima – Ein Kinderarzt berichtet“

Diesen Monat lädt der „Atomkraftfreie Welt – SAYONARA GENPATSU e.V.“ zu einem Vortrag über die Gesundheitsfolgen von Radioaktivität ein. Gehalten wird dieser auf Deutsch (mit japanischer Übersetzung) vom Vorstandsmitglied des IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs e.V.), Dr. med. Alexander Rosen. Das ganze findet statt am Donnerstag, den 16. Mai 2013, im Hall Rhein des Japanischen Clubs Düsseldorf (Oststr. 86, 40210 Düsseldorf) und geht von 17:00 Uhr bis 18:45 Uhr. Das Programm umfasst folgende Punkte: 1. Basiswissen zu Radioaktivität und Gesundheitsfolgen 2. Fakten zur Atomkatastrophe in Fukushima – Menge der ausgetretenen Radioaktivität etc. 3. Welche Gesundheitsfolgen sind zu erwarten oder schon aufgetreten? 4. Was kann der Einzelne tun? In Japan/ Deutschland/ überall? Der Eintritt ist frei! Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Veranstalters.