Monate: Oktober 2012

Vortrag über Pflege-Robbe

Die in Japan entwickelte Pflege-Robbe Paro kommt zu Besuch an unser Institut! In einem Gastvortrag zum Seminar „Der Zauber der Dinge“ spricht Tobias Bachhausen am Mittwoch, 21. November, zum Thema „Interaktive Robbe PARO als tiergestützte Arbeit in der Altenpflege – Idee, Praxiserfahrungen und Ethik“. Bachhausen ist als „Paro-Trainer“ tätig, das heißt er bietet Besuche der niedlichen weißen Robbe für alte, an Demenz erkrankte Menschen an. Paro ist ein Therapie-Roboter, der in Japan von Shibata Takanori entwickelt wurde und seit 2004 auf dem Markt erhältlich ist. Das niedliche, dem Kindchenschema entsprechende Gesicht der Robbe und ihre Fähigkeit zur Interaktion sollen positive Reaktionen bei Demenzkranken auslösen. Der Vortrag, bei dem auch ein Paro-Roboter anwesend sein wird, findet um 16.45 im Hörsaal 2C statt.

Gender-Workshop bei der VSJF-Tagung

Unter dem Titel „Genderdimensionen in der Beziehung zwischen Japan und seinen Nachbarn in Ost- und Südostasien“ steht der diesjährige Gender-Workshop am 22. und 23. November bei der Jahrestagung der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung (VSJF) in Weingarten im Tagungshaus der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Veranstaltung selbst ist bis auf eine Umlage von insgesamt 10 € für die zwei Kaffeepausen kostenlos, allerdings beinhaltet das Anmeldeformular außerdem die Kosten für Übernachtung und Frühstück im Veranstaltungshaus (Einzelzimmer insgesamt 62 €). Die Anmeldung zum Gender-Workshop erfolgt über die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Weitere Informationen zum Gender-Workshop und zum Veranstaltungsort erhalten Sie hier. Bei inhaltlichen Rückfragen zum Workshop wenden Sie sich bitte an Phoebe Holdgrün (holdgruen@dijtokyo.org).   Hier das Programm im Detail: Donnerstag, 22.11.2012 – Schwerpunktthema 14:30–15:00 Uhr PHOEBE HOLDGRÜN UND INA HEIN Begrüßung 15:00–16:00 Uhr CLAUDIA DERICHS (Philipps-Universität Marburg) Keynote: Asiatische Feminismen? Perspektiven auf Gender, Japan, Südostasien 16:00–16:30 Uhr Kaffeepause 16:30–17:15 Uhr CAROLA WANKE (Universität Heidelberg) Comfort Women – Women of Conformity. Zum Werk der Künstlerin Shimada Yoshiko 17:15–18:00 Uhr FRAUKE KEMPKA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) Hausfrauen, Prostituierte und elitäre Studenten. Konstruktionen …

Symposium mit der Universität Kansai

Am 9. und 10. November findet ein gemeinsames Symposium zwischen Studierenden der Universität Kansai und Studierenden am Institut für Modernes Japan statt. Wir behandeln unter dem Hauptthema „Innenansichten des Bildungssystems im deutsch-japanischen Vergleich“ folgende vier Oberpunkte: 1. Lehrer an deutschen und japanischen Schulen 2. Schulabschluss 3. Geschichtsunterricht – Aufarbeitung der Vergangenheit in der Schule 4. „Problemfälle“ in der Schule Die Vorträge der Teilnehmer werden größtenteils auf Japanisch gehalten. Die Veranstaltung beginnt voraussichtlich an beiden Tagen gegen 10 Uhr und endet gegen 18 Uhr. Veranstaltungsort ist Schloss Mickeln (in Düsseldorf-Himmelgeist): http://www.uni-duesseldorf.de/home/Kopfnavigation/Mitarbeiter/Organisation/Dez6/schloss-mickeln/Dokumente/Anreisebeschreibung.pdf Da die Sitzplätze begrenzt sind, bitten wir alle, die an einer Teilnahme interessiert sind sich bis zum 29.10. bei cfest@hhu.de zu melden. Es sind noch 8 Plätze frei.

Fotoausstellung IKIRU: Post-Tsunami

Die Japan Professional Photographers Society (JPS) zeigt noch bis zum 05.11.2012 im Japanischen Kulturinstitut Köln eine Ausstellung mit 100 Photographien von 73 Photographen, die im Laufe des ersten Jahres nach der Dreifachkatastrophe in Japan entstanden sind. Mit der Ausstellung und dem begleitend erschienenen Photoband möchte die JPS einen Beitrag zum Wiederaufbau der geschädigten Region leisten. Die Exponate wurden erstmals zum Jahrestag im März 2012 in Tôkyô, anschließend in Sendai und nun als Premiere außerhalb Japans in Köln gezeigt. Inhaltlich gliedert sich die Ausstellung in die drei Kapitel „Die Katastrophe“, „Unsere Heimat“ und „Wir überleben“. In eindringlicher Weise legen die Aufnahmen Zeugnis davon ab, wie die Menschen versuchen, ihre Ängste und Sorgen zu überwinden und mit aller Kraft danach streben, einen Weg zurück in die Lebensnormalität zu finden. Weitere Infos und Anfahrt hier

Rakugo im Eko-Haus

Einige kennen ihn noch vom letzten Jahr, als er bei uns im Hörsaal 2C gastierte: Der Rakugo-Erzählkünstler Sanyûtei Kenkô kommt wieder nach Düsseldorf, diesmal ins Eko-Haus. Am Freitag, 14. Dezember, tritt er um 19.30 Uhr dort gemeinsam mit Onda Eri, einer Shamisen-Meisterin, auf. Die Vorstellung ist in japanischer Sprache, wird aber deutsch übertitelt. Rakugo ist die traditionelle Kunst des japanischen Geschichtenerzählens. Auf den ersten Blick erscheint Rakugo unspektakulär: Der Meister sitzt im Kimono auf einem Kissen und gibt alte und neue, witzige und bewegende Geschichten zum Besten. Ihm stehen dafür lediglich Fächer, Tuch und seine Schauspielkunst zur Verfügung. Wenige Requisiten bedeuten aber nicht, dass Rakugo langweilig ist – von einer Sekunde zur nächsten, nur durch eine kleine Handbewegung markiert, kann sich ein Rakugo–Meister von einem Betrunkenen in eine verführerische Frau verwandeln. Er isst, nur durch seine Gestik und Mimik ausgedrückt, auf der Bühne eine Nudelsuppe, und der Zuschauer bekommt großen Hunger … – Begleitet wird Meister Kenkô von der Shamisen–Meisterin Eri, die die Yosebayashi, die Musik des Rakugo, erklären wird. Tickets können unter kuhl(at)eko-haus.de bestellt …

Terminänderung: Eine Smartphone-Führung durch Düsseldorf – Jetzt Do und Einstieg noch möglich!

Seit letztem Semester entwickeln Studierende des Fachs Modernes Japan eine Smartphone-Führung durch das japanische Düsseldorf. Einige Örtlichkeiten konnten bereits erarbeitet werden, aber es gibt immer noch jede Menge zu tun. Vielleicht haben Sie schon im letzten Semester überlegt an unserem Projekt teilzunehmen, aber keinen Platz mehr bekommen – oder vielleicht keine Zeit gehabt? Dieses Semester sind jedenfalls  noch Plätze frei und ich würde mich freuen über weitere Mitstreiter. Das Seminar (Do 14:30 bis 16:00) kann für den Wahlpflichtbereich angerechnet werden und es sind keine besonderen technischen Vorkenntnisse vonnöten. Ich suche für die Betreuung des Projektes auch noch eine studentische Hilfskraft. Wer Interesse daran hat, meldet sich bitte bei mir unter klasens@phil.uni-duesseldorf.de.

Lehrpreis: Jetzt können Sie Dozierende nominieren!

Die Studierenden der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf können noch bis zum 15. Oktober 2012 besonders engagierte Lehrende oder erfolgreiche eLearning-Projekte für den „Lehrpreis der HHU“ bzw. den „hein@ward – Preis für eTeaching an der HHU“ vorschlagen. Die Nominierung erfolgt in diesem Jahr erstmalig online. Dadurch können die Studierenden unabhängig von den Fachschaften selbst Vorschläge einreichen. Die Lehrpreise und der hein@ward 2012 werden beim „Tag der Lehre“ am 20. November 2012 verliehen. Alle Studentinnen und Studenten der HHU sind herzlich eingeladen, die Preisträgerinnen und Preisträger durch ihre Teilnahme zu ehren. Weitere Informationen zum Lehrpreis und zum hein@ward sowie zu den jeweiligen Nominierungsverfahren finden Sie hier.

Kimono-Ausstellung

Eine Ausstellung mit prächtigen Kimono aus der Sammlung von Ruth Jäschke gibt es vom 30. Oktober bis 25. November 2012 im Eko-Haus der Japanischen Kultur in Düsseldorf. Unter dem Titel „Blütenzauber und Farbenpracht“ werden Kimono aus dem 20. Jahrhundert gezeigt, wie sie auch heute noch Verwendung finden: Vom bunten Kinderkimono über schlichte Männergewänder bis hin zum reich dekorierten Hochzeitsumhang. Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf dem furisode, dem dekorativen, farbenprächtigen Gewand, das heute vor allem beim Volljährigkeitsfest getragen wird. Am Donnerstag, 8. November, trägt Ruth Jäschke um 19 Uhr im Eko-Haus auch zu dem Thema vor:  „Der Kimono: Kleidung, Kunstwerk und visuelle Botschaft“. Die Öffnungszeiten sind Dienstags bis Sonntags von 13 bis 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen können hier heruntergeladen werden.  

Forschungsworkshop für Studierende

Am 3. und 4. November 2012 gibt es Institut für Japanologie an der Universität Heidelberg das Treffen der „Initiative Historische Japanforschung“.  (Den Call for Papers und weitere Informationen zum Treffen finden Sie hier) Dieses Mal wird auch erstmalig ein „Youngster Workshop“ durchgeführt werden, an dem besonders Studierende teilnehmen können. Das Ziel des Workshops soll die Vorstellung von kleinen Forschungsprojekten bzw. von BA- und MA-Arbeitsprojekten und ihre Diskussion sein. Hier die Details: Im Rahmen des Workshops, der am Vormittag des 03.11. stattfinden wird, können aktuelle Arbeitsvorhaben (B.A.-Arbeiten, M.A.-Arbeiten, Hauptseminararbeiten etc.) vor- und zur Diskussion gestellt werden. Hierbei soll es weniger um die Präsentation abgeschlossener Arbeiten, als vielmehr um das gemeinsame Diskutieren laufender Projekte gehen, um so in entspannter Atmosphäre gemeinsam mit Kommilitonen verschiedener Universitäten das eigene Arbeitsvorhaben zu besprechen. Sollten Sie Ihre Arbeitsvorhaben im Rahmen des „Youngster Workshops“ vorstellen wollen (15-20 Minuten Vortrag mit anschließender Diskussion), schicken Sie bitte eine Exposé Ihres Themas mit Ihren persönlichen Angaben (Name, Studiengang, Semesters etc.) an till-knaudt[at]uni-heidelberg.de und anja.batram[at]rub.de. Studierende, die gerade keine Arbeit vorstellen können/möchten, aber dennoch an einer Diskussion …

Umzugschaos die Zweite: Die Übergangsbüros

Wie viele schon bemerkt haben werden, ist ein Flur unseres Instituts bereits fertig saniert und unser Sekretariat ist wieder an gewohnter Stelle zu finden. Auch die Professoren, die Hiwis und Frau Fujita finden Sie in den gewohnten Büros. Die Fachschaft wird noch diese Woche wieder in ihr Zimmer einziehen können. Ab Montag, 8. Oktober, stehen nun die nächsten Umzüge an (geplante Dauer der „Evakuierung“: bis 20.11.). Hier eine Übersicht der „Übergangsbüros“ unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Nora Kottmann, Stephanie Osawa: 23.21.U1.87 Stephanie Klasen, Elisabeth Scherer: 23.02.02.88 (Büro Frau Siep) Kayo Adachi-Rabe, Britta Saal: 23.02.02.21 (ehemaliges Büro Frau Hein) Christoph Schlüter, Mai Umezaki: 23.02.02.27 (Büro Herr Tagsold) Celia Spoden: Sprechstunde bei Prof. Shimada (23.02.02.83), ansonsten Home Office Constanze Noack: Home Office