Monate: November 2011

Schreibwerkstatt – Einstieg weiter möglich!

Die Schreibwerkstatt bei Elisabeth Scherer muss am Donnerstag, 24. November, wegen einer Tagungsreise entfallen. Als Ersatz werden einige Termine in den Semesterferien angeboten, wenn bei vielen die „heiße Phase“ der Abschluss- und Hausarbeiten beginnt. Alle, die Ihre Fähigkeiten im wissenschaftlichen Arbeiten noch weiter „aufpolieren“ wollen sind weiterhin eingeladen, zur Schreibwerkstatt hinzuzustoßen. Treffpunkt: immer donnerstags (ab 13. Oktober) 14:30 bis 16:00 Uhr Raum 23.21.U1.93

Berufsfelder der Japanologie

Was kann man mit einem Abschluss in Japanologie überhaupt anfangen? Welche Chancen haben Absolventen des Fachs Modernes Japan auf dem Arbeitsmarkt? Um Perspektiven zur Beantwortung dieser Fragen zu geben, berichten Alumni des Fachs Modernes Japan und anderer Japanologien aus ihrem Berufsalltag. Heute Abend wird Frau Dierksmeier über die Arbeit im Generalkonsulat sprechen (Di, 18:00, Raum 23.02.02.81).   Programm: Daniel Steinhäuser, Do, 1.12. um 18:45 Uhr. Eventmanagement Kerstin Dierksmeier, Di, 6.12. um 18:00 Uhr. Generalkonsulat, Visa-Abteilung Christopher Willmann, Mo, 12.12. um 18:45 Uhr. Egmont-Verlag, Arbeit im Manga-Verlag Eva Winde, Mo, 19.12. um 18:00 Uhr. Deutsch als Fremdsprache   Veranstaltungsort: Raum 23.02.02.81 (Das Programm wird aktualisiert sobald wir weitere Zusagen bekommen.)

Wichtig: Einführung in die Recherche-Plattform „Crossasia“

Sie suchen noch dringend Literatur für Ihre Abschlussarbeit? Sie wollen für die MRG einige Begriffe in der Kodansha Encyclopedia nachschlagen, aber nicht immer in die Bibliothek laufen müssen? Oder Sie interessieren sich einfach für die neuesten Artikel zum Thema Geburtenrückgang in der Asahi Shinbun? Für all diese Anliegen ist die Recherche-Plattform „Crossasia“ eine tolle Anlaufstelle. Mit nur einem Zugang hat man dort Zugriff auf zahlreiche Datenbanken und fachbezogene Online-Dienste – und das alles ist für Studierende unseres Instituts umsonst! Ursula Flache von der Staatsbibliothek Berlin wird das Angebot am Mittwoch, 7. Dezember, um 12.30 Uhr bei uns im Intitut vorstellen. Treffpunkt ist im Raum 23.21.01.41.

Bericht über Keiko Murakami

Keiko Murakami, die Hiroshima-Überlebende, die letzte Woche bei uns am Institut über ihre Erfahrungen gesprochen hat, war auch noch an zwei anderen Düsseldorfer Einrichtungen zu Gast. Über einen dieser Vorträge, im Buch- und Kunstkabinett Konrad Mönter in Meerbusch-Osterrath, wird heute in der Rheinischen Post berichtet. Hier können Sie den Artikel aufrufen – vor allem für diejenigen interessant, die den spannenden Vortrag bei uns verpasst haben.

Posterausstellung: „Sunshine for Japan“

Die Posterausstellung des Projekts “Sunshine for Japan” wird am Donnerstag, 1. Dezember, um 18 Uhr im Japan-Haus der FH Düsseldorf eröffnet. Die Ausstellung dokumentiert die internationale Solidarität mit den Betroffenen der Dreifachkatastrophe in Japan. Das Institut für Modernes Japan der Heinrich Heine Universität Düsseldorf ist Kooperationspartner für diese Ausstellung und führt so seine Zusammenarbeit mit der FH Düsseldorf fort, die schon bei Projekten wie dem Magazin „Tomo“ und der Fotoausstellung „Camera Japonica“ erfolgreich war. Frau Prof. Mae wird bei der Eröffnung auch ein Grußwort sprechen.

Eine Einführung in die japanischen Kampfkünste

Für Freunde des japanischen Kampfsports bietet sich am Donnerstag, den 10. November (19 Uhr, Hörsaal 3D) eine einzigartige Gelegenheit, denn die Heinrich-Heine-Universität bekommt Besuch von einer über 70 Personen starken japanischen Kampfsportdelegation. Die Nippon Budokan Stiftung, der japanische Kampfkunstdachverband, entsendet seit 1978 mit Unterstützung der japanischen Regierung offizielle Delegationen aus führenden Experten der jeweiligen Kampfkunstdisziplinen ins Ausland und besucht mit der Budo Delegation 2011 zum zweiten Mal Deutschland. Die Delegation wird geleitet von Masahiko Kômura, ehemaliger Außen- und Justizminister und Abgeordneter des japanischen Parlamentes. Nach einem kurzen Vortrag des 22. Großmeisters und Oberhaupts der Schule Yagyû Shinkage Ryû, Koichi Yagyû, wird es praktische Vorführungen von 12 Kampfkunstdisziplinen, 9 modernen und 3 klassischen Kampfkünsten, geben: Von Aikido bis Sumô ist alles dabei, darunter auch Kampfkünste, die in Deutschland eher selten zu sehen sind. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, Fragen an die japanischen Kampfkunstexperten zu richten. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Programm: Ort: Hörsaal 3D, Einlass: 18 Uhr, Beginn: 19 Uhr Begrüßung:    Prof. Dr. Bruno Bleckmann, Dekan der Philosophischen …