Monate: Juli 2011

Erzählkunst vom Feinsten

Vor etwas mehr als einer Woche gastierten die beiden Rakugo-ka San’yûtei Kenkô und Hayashiya Hiroki bei uns an der Uni und sorgten dafür, dass der ganze Hörsaal 2c Tränen lachte. Unser Student Stefan Brock fasst für uns hier noch einmal die Highlights zusammen: Es herrscht großes Gelächter im Hörsaal der Heinrich-Heine-Universität. Dies lässt darauf schließen, dass viele intelligente Personen anwesend sind. Zu dieser Kenntnis würde man zumindest gelangen, wenn das, was San’yûtei Kenkô über Rakugo sagt, stimmt. Er beschreibt diese Kunst des Geschichtenerzählens als eine der am schwersten zu verstehenden Theaterformen, bei der nur die schlauen Leute lachen. Die Gelegenheit, Rakugo außerhalb Japans selbst einmal erleben zu können, bot sich den Besuchern nun. Auf Einladung des Instituts für Modernes Japan führten San’yûtei Kenkô und Hayashiya Hiroki das deutsche Publikum in diese Erzählkunst ein. Die beiden Japaner sind in ihrer Heimat bekannte Rakugo-Künstler. Doch auch in Deutschland schaffen die beiden es, die Zuschauer zu begeistern. Die Vorstellung gaben die beiden zwar, wie es sich gehört, komplett auf Japanisch, aber dank der Übertitel konnte man auch ohne …

3 zu 1 – und jetzt FINALE!!!

  Begeisterung über den überzeugenden und verdienten Sieg von Japans なでしこ auch hier am Institut, und zur Vorbereitung auf das Finale heute eine kleine, spontane Anfeuerungsrunde – wir wünschen für Sonntag viel Erfolg und drücken die Daumen! なでしこジャパン、がんばって!  

Examensfeier

Die Absolventen der Philosophischen Fakultät werden am Montag, 11. Juli, ab 18 Uhr in einer Examensfeier im Hörsaal 3A gewürdigt. Für unser Institut ist es ein besonders schöner Anlass, da mehrere unserer Studierenden mit Preisen für herausragende Bachelorarbeiten ausgezeichnet werden. Außerdem wird es laut: Eine Taiko-Gruppe ist zu Gast und lässt den Hörsaal vibrieren.

Zusammen spielend lernen

Am 13. Juli ist es soweit: die Studentische eLearning Initiative präsentiert ihr soziales Netzwerk tomonetto mit virtueller Japanreise, dem Alltagsleben der Familie Tanaka und vielem mehr! Ein Jahr lang haben zwölf Studierende gemeinsam überlegt, wie das Studium Modernes Japan durch Online-Angebote über die regulären Seminare hinaus attraktiv gestaltet werden kann. Entstanden ist eine Internetplattform auf der sich Studierende des Faches untereinander vernetzen und in Foren über Themen wie Praktika, Auslandsaufenthalt, Tipps zum Japanisch lernen oder Hobbies rund um „Japan“ austauschen können. Die Besonderheit des tomonetto: hier gehen ab dem 13. Juli auch zwei Spiele die im Seminar entwickelt wurden online! Auf der virtuellen Japanreise werden die Spieler von einem Brieffreund, einer netten älteren Dame und weiteren Charakteren durch den Dschungel von Tokyo begleitet. Das Abenteuer beginnt mit alltäglichen Situationen wie dem Kauf einer Fahrkarte und hält einige Überraschungen bereit, die dem normalen Touristen verschlossen bleiben – hier ist an unerwarteten Stellen oft das Wissen aus den Uni-Kursen gefragt. Spielerisch Alltagsjapanisch und Keigo können die Spieler bei ihrem Besuch im Hause der Familie Tanaka lernen. Mit …