Monate: Juli 2010

Stipendien dank Kooperation mit japanischer IHK

Dank einer Kooperationsvereinbarung mit der Japanischen Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf (JIHK) gibt es künftig für zwei Studierende eine finanzielle Unterstützung für ihren Japanaufenthalt. Das Konzept: Die Universität hat für japanische Firmenangestellte, die nach Düsseldorf versetzt werden, ein Weiterbildungsangebot an ihrer Business School (DBS) zusammengestellt.  Dieses Programm bereitet die japanischen Angestellten praxisnah für ihre Arbeit in Deutschland vor. Ein Teil der Kursgebühren, die von den japanischen Firmen bezahlt werden, kommt künftig in Form von Stipendien direkt den Studierenden der Universität zugute; sie können sich so einen einjährigen Studienaufenthalt in Japan finanzieren. Der Grundstein für die Kooperation wurde letztes Jahr bei einem Treffen des Rektors der Universität, Prof. Dr. Dr. H. Michael Piper, mit den wichtigsten Vertretern der japanischen Community in Düsseldorf gelegt. Bei diesem Gespräch entstand die Idee, die dann von Dr. Michiko Mae, Professorin am Institut für Modernes Japan, initiiert und weiter entwickelt wurde. Das Projekt erhielt sofort die Unterstützung des damaligen japanischen Generalkonsuls, Shin Maruo, und des Präsidenten der JIHK, Tokio Kawashima. Das Projekt, das in Kürze startet, bringt für beide Seiten Gewinn: …

21世紀 auf dem Filmfestival in Locarno

Nachdem es letztes Jahr eine große Anime-Retrospektive gab, fällt die japanische Beteiligung am Filmfestival von Locarno (4. bis 14. August) dieses Jahr gering aus: Nur ein in Japan produzierter Film wird zu sehen sein. Der eine Beitrag – 21世紀 (Englisch: „Intolerance Now“), das Erstlingswerk des Regisseurs Yamauchi Takahiro – verspricht jedoch Gutes, handelt es sich schließlich um einen Wettbewerbsbeitrag zum diesjährigen Pia Film Festival (noch bis 30. Juli), bei dem immer wieder herausragende Talente entdeckt werden. Auch Ishii Yuya, dessen Werk „Sawako decides“ dieses Jahr auf der Berlinale und beim Festival Nippon Connection großen Anklang fand, wurde von Pia entdeckt. Im Internet ist noch sehr wenig über die Handlung von 21世紀 zu erfahren, nur dass es sich um eine Art Familienportrait handelt. Das Line-up des diesjährigen Pia Filmfestivals wird hier vorgestellt – dort gibt es auch jeweils einen kurzen Ausschnitt aus den Filmen.

Hilfe bei Abschlussarbeiten in den Ferien

Die vorlesungsfreie Zeit hat begonnen und Sie sitzen alleine vor Ihrer Abschlussarbeit? Das muss nicht sein! Der Service „Hilfe bei Abschlussarbeiten“, der vom Fach Modernes Japan in diesem Sommersemester aus Mitteln der Lehrförderungsfonds ermöglicht werden konnte, wird auch in der vorlesungsfreien Zeit weitergeführt. Die Treffen sollen dazu genutzt werden, konkrete Fragen zu Ihren Abschlussarbeiten zu erörtern und gemeinsam Lösungen für aktuelle Probleme zu finden. Außerdem bieten wir, Elisabeth Scherer und Julia Siep, „Notfall“-Sprechstunden für akute Probleme an, für die Sie sich individuell per E-Mail anmelden können. Wir freuen uns darauf, Sie auch weiterhin unterstützen zu können! Treffen in der vorlesungsfreien Zeit: An folgenden Terminen (immer montags) sind Treffen vorgesehen: 9.8. (Julia Siep), 23.8. (Elisabeth Scherer), 6.9. (Julia Siep) und 20.9. (Elisabeth Scherer); immer 11-13 Uhr c.t. in Raum 23.02.02.81. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich; alle Studierenden sind herzlich willkommen. „Notfall“-Sprechstunden: Fragen zu Abschlussarbeiten können ergänzend in den Feriensprechstunden von Elisabeth Scherer und Julia Siep (siehe Aushang in der Glasvitrine) sowie an individuell abgesprochenen Terminen geklärt werden.

Phantastik aus Japan

Ein spannendes Symposium zum Thema „Phantastik aus Japan“ veranstaltet die Phantastische Bibliothek Wetzlar gemeinsam mit der Japanologie Frankfurt vom 9. bis 12. September. Unter anderem gibt es Vorträge über Bergkobolde, Light Novels, Kinderliteratur und die „Anderswelt“ im Nô-Theater. Ursula Gräfe, die unter anderem Werke von Kawakami Hiromi, Inoue Yasushi und Murakami Haruki ins Deutsche übertragen hat, wird aus ihrer Übersetzerwerkstatt berichten. Zum Abschluss gibt es die Möglichkeit, die Autorin Tawada Yôko bei einer Lesung persönlich kennenzulernen. Für Studierende kostet die Teilnahme an dem gesamten Symposium 30 Euro. Es ist vorgesehen, dass eine Gruppe von Interessierten aus Düsseldorf gemeinsam zum Symposium fährt, um Fahrtkosten zu sparen. Evtl. wird es so auch möglich sein, gemeinsam eine besonders günstige Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Falls Sie gerne teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte möglichst schnell bei Elisabeth Scherer. Das Programm für das Symposium und ein Anmeldeformular gibt es auf der Webseite der Phantastischen Bibliothek Wetzlar.